Topographia Bohemiae, Moraviae et Silesiae: Mislowitz

Topographia Germaniae
Mislowitz (heute: Mysłowice)
<<<Vorheriger
Militsch
Nächster>>>
Mönsterberg
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1650, S. 162.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Mysłowice in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[162]
Mislowitz.

So D. Schickfusius, in Beschreibung der Stadt Ratibor / unter die Städte deß Ratiborischen Hertzogthums / und / in seiner Landtafel / solchen Ort an die Brendnitz / nahend den Städtlein Ribennick / Sora und Plessa / an der Polnischen Gräntz / setzet. Nehel / in exegesi Silesiae / läst es bey Ratibor auß; welches auch Werdenhagen thut: hergegen sie ein Mischlowitz / oder Mischiowitz / in der daran stossenden freyen Herrschafft Pleß haben.