Topographia Bohemiae, Moraviae et Silesiae: Liebenthal

Topographia Germaniae
Liebenthal (heute: Lubomierz)
<<<Vorheriger
Leubus
Nächster>>>
Liessau
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1650, S. 157.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Lubomierz in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[157]
Liebenthal / Lübethal.

Ein Städtlein / nahend Greiffenberg / im Jaurischen Fürstenthum; welches / in diesem Krieg / auch bekandt worden / und nahm / unter anderm / Anno 1640. der Schwedische General Stalhanß dieses Städtlein Liebenthal wieder ein / welches er um tausend Reichsthaler geschätzet haben solle. Es ist sonsten / wie allererst bey Leubus gesagt worden / ein vornehmes Feld-Closter in Schlesien / Lübenthal genant / dessen Aebbtissin die Einwohner allda zur Römisch-Catholischen Religion Anno 1616. hat zwingen wollen. Ob es nun einer- oder zweyerley Ort (sonderlich weil einer setzet / daß die gemeldte Aebbtissin ins Schweidnitzische gerechnet werde) davon ermangelt uns mehrer Bericht.

Nicht weit von dem gedachten Städtlein Liebenthal ligt das Schloß Kemnitz / oder Kemptnitz / davon man 2. Meilen nach Hirschberg rechnet / und welches Schloß der gedachte General Stalhanß mit seinem Volck besetzt gehalten / das sich aber Anno 1640. zeitlich zu ergeben bezwungen worden / als der Käiserliche General Goltz besagtes Hirschberg belägern wolte.