Topographia Bohemiae, Moraviae et Silesiae: Leubus

Topographia Germaniae
Leubus (heute: Lubiąż)
<<<Vorheriger
Leschnitz
Nächster>>>
Liebenthal
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1650, S. 157.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Lubiąż in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[157]
Leubus.

An der Oder / nahend Parchwitz / eines auß den vornehmen Feld-Clöstern in Schlesien / deren diese gezehlet werden / als Leubus / Henrichau / Camentz / Griessau / Rauden / Trebnitz / Lübenthal und Czarnowans. König Casimirus in Polen / so vorhin ein Mönch gewesen / holete auß dem Closter zu Cluniak in Franckreich / etliche Benedictiner Mönch / und bauete ihnen gen Leubus in Schlesien / an die Oder / ein Closter / da vorzeiten ein fürnehmer Heydnischer Abgott ist geehret worden. Er starb Anno 1058. Folgends im Jahr 1157. hat Hertzog Boleslaus in Schlesien / in diß Closter Leubus / andere nemlich Cistercienser Mönch / auß dem Closter zur Pfort / gesetzt. Es hat hierum ziemlich viel Holtz; und hat Jonas Scultetus, in der Tafel deß Hertzogthums Lignitz / auch ein Städtlein darbey / zwischen welchem / und dem Closter / (darinn etliche Schlesische Fürsten ligen) der Leutsbach in die Oder fallen thut. Anno 1432. verbranten die Hussiten auß Böheim dieses Closter. Anno 1642. haben die Schwedischen sich um diesen Ort angenommen.