Topographia Bohemiae, Moraviae et Silesiae: Kosteletz

Topographia Germaniae
Kosteletz (heute: Kostelec nad Labem)
<<<Vorheriger
Konradicze
Nächster>>>
Kopydlno
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1650, S. 39.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Kostelec nad Labem in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[39]
Kosteletz / Kostelecz.

Diß ist eine auß der Böhmischen Königin Städten / die von Hagegk Kosteliz / von theils Kosteltz genant wird. Ligt an der Elb. Im Jahr 1424. da der Böhmen Heerführer Zischka strittig war mit der Stadt Prag / welche sampt theils der Böhmischen Herren / einen König; Zischka aber keinen / haben wolte / gab es allerhand Ungelegenheiten / und ward er Zischka allhie zu Kostelecz schier ertappt / kam aber davon und wiche; nahend Meleschowa aber / in dem Gebürg / wandte er sich / und erschlug viel der Prager / brante darauff die Stadt Kuttenberg gantz auß (zog hernach auff Glatau / welche Stadt ihn willig einließ / und die Burger mit ihme nach Satz / und an andere Ort / biß nach diesem Kostelecz zogen / da sie sich den 7. Augusti / neben der Stadt / bey der Dom-Kirchen S. Martin lagerten. Da aber die Prager daher zogen / nahmen die Thaboriten / oder deß Zischka Leute / ihren Weg durch die Stadt Kostelecz / und setzten durch die Elb / denen zwar die Prager mit ihren schwehren Rossen nacheileten / aber da der halbe Theil durch die Elb war / wendeten sich die Thaboriten / und schlugen alles / so herüber kommen war / todt; die übrigen gaben die Flucht / und belägerte darauff Zischka den 11. Herbstmonats Prag; Es wurde aber auff der Prager Begehren / den 14. dießes / Friede gemacht / und zog Zischka den 15. hernach in die Stadt ein / da er ehrlich empfangen und tractirt worden ist. Anno 1640. hatten dieses Kostelecz / nahend Brandeiß gelegen / die Schwedischen noch inne. Es thäte sich zwar die Pragerische Besatzung an beyde Ort machen / konte aber noch zur Zeit nichts darvor außrichten / wie gering auch dieselbe besetzet waren.

Es ist auch ein Kostelecz an der Satzowa in Böheim / welches im Jahr 1464. als viel Herren in Böheim / und darunter auch Herr Zdenco von Sternberg / auff Anhetzen deß Pabsts / dem Hussitischen König Georgio, zuwider waren / von deß Königs Volck / mit Sturm erobert / verbrant und geschleiffet worden ist. Und musten auch andere deß besagten Herrn von Sternberg Güter damals herhalten. Der neue Meteranus sagt lib. 43. daß An. 1626. Costolitz in Böheim dem Fürsten von Liechtenstein gehört habe.