Topographia Bohemiae, Moraviae et Silesiae: Holdschin

Topographia Germaniae
Holdschin (heute: Hlučín)
<<<Vorheriger
Hirschberg
Nächster>>>
Hotzeplotz
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1650, S. 152.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Hlučín in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[152]
Holdschin

Wie es jetztgedachter Schickfusius, oder Holtzschin / wie es Nehelius; oder Hiltschin / wie es die Land-Tafeln / und die Böhmen Hlučin / nennen / wird für ein Städtlein in Ober-Schlesien / und dem Troppauischen Fürstenthum / zwischen Oderberg / und Benischau / gesetzt.