Topographia Bohemiae, Moraviae et Silesiae: Fulneck

Topographia Germaniae
Fulneck (heute: Fulnek)
<<<Vorheriger
Fridland (Mähren)
Nächster>>>
Gewicz
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1650, S. 97.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Fulnek in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[97]
Fulneck.

Ein Städtlein und Schloß / so heutiges Tages zu Mähren gerechnet wird / sonsten aber an den Schlesischen Gräntzen gelegen ist / und die beyde neulich die Schwedischen geplündert / in brand gesteckt / verlassen / und mit der Beute sich nach Olmütz begeben haben; wie in der Franckfurter Frülings Relation deß Jahrs 1648. gegen dem Ende / im Anhang / stehet.