Topographia Bohemiae, Moraviae et Silesiae: Frauenberg

Topographia Germaniae
Frauenberg (heute: Přimda)
<<<Vorheriger
Falkenau
Nächster>>>
Fridland
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1650, S. 28–29.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Přimda in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[28]
Frauenberg / oder Pržymda / oder Pržinda.

Zwischen Waithausen / und Pilsen / gelegen / davon in der Histori deß Hussiten Kriegs lib. 1. cap. 26. pag. 127. seq. also stehet: Das Schloß Frauenberg / in dem Pilßner Cräiß / ligt auff einem überauß felsichten Berg / ist aber jetzt gantz öde / eingefallen / [29] und verlassen. Man siehet noch unter dem Berg / gegen dem Städtlein / viel grosse Schantzen / auch einen langen und weiten Lauffgraben von dem Schloß / so sehr verfallen / doch an vielen Orten noch 2. Manns tieff ist. Nach Abend seynd etliche Gebäu zu sehen / darinnen die Herren von Schwanberg gewohnet. Ohngefehr eines Steinwurffs von dem Vorschloß / ist ein feiner Brunnen / darauß ein ziemliches Flüßlein herfliesset. Es ist dieser Berg höher / als alle / so herumb auff viel Meil Wegs sind: dann man von dannen biß gegen Prag sehen kan; und dannoch ist ein lebendiges Wasser auff diesem Berg / der so voll Felsen / daß man ihn nicht untergraben kan.