Topographia Bavariae: Traunstein

Topographia Germaniae
Traunstein
<<<Vorheriger
Traublingen
Nächster>>>
Velburg
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main Merian 1644, S. 107.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Traunstein in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[107]
Traunstein.

Ligt an dem Fluß Traun / nicht sonders weit von Reichenhall / vnnd Chiemsee / an den Saltzburgischen Gräntzen / in OberBäyern / vnnd gehöret in die Fürstliche Regierung zu Mönchen; allda auch Saltzbrunnen / oder Quellen / gefunden werden. Es hat dieses Stättlein ein Landgericht / darinn ein Schloß / 2. Adeleiche Sitz / 8. Hoffmarchen / vnd etliche Dörffer / seyn. Zwo Stund vor der Statt Traunstein / liget das Wildbad Aendlholtzen /so seine Kraft von Schwefel / vnd Alaun / mit Salniter vnnd Stahel vermischt / hat. Dienet für Rauden vnd Krätzen / Vollbrüstigkeit / Lungen / Leber / Miltz / vnnd Magen Gebrechen: Item wider die Grimmen im Leib / das SteinGrieß / den vnnatürlichen Schweiß / die Beermutter / Vnfruchtbarkeit / Podagrische Zustände / Krampff / Lähme vnnd dergleichen; wie davon ein eigenes Buch / zu Saltzburg getruckt / außgegangen ist.