Topographia Bavariae: Schleißheim

Topographia Germaniae
Schleißheim
<<<Vorheriger
Schärding
Nächster>>>
Schonga
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main Merian 1644, S. 99–100.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Oberschleißheim in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[99]
Schleißheim /

Ein schöne Schwaig / die in ihrem Vmbkräyß / fast 3. Meyl Wegs / vnd 9. Capellen / jede wenigst ein paar Büchsenschüß weit / von der andern / alle im Holtz / vnd bey jeder einen Claußner hat. Auff der Schwaig- oder Churfürstl. Sommer-Residentz / seyn drey grösse Höffe / dabey auch die Schmidten / Wagner Werckstatt / Jägerhauß / Ochsenstall / 2. Stallunen zun Zügelvich / Schweinstelle / Badhauß / Wäschhauß / Gestütstallung / Piffelstallung / vnd dergleichen: Item / das Wasserhauß / Brewhauß / Käß- Milch- Biergewölber / vnd das Geflügelhauß. [100] Es seyn auch da feine Zimmer für Fürstliche / vnd andere Personen; Item / Gärten- Brenn- oder Distillierhauß / vnd Laboratorium. Man macht gute Käß da / vnnd solle das Einkommen von Hew / Habern / Korn / vnd dergleichen / sich jährlich auff die zehen / oder 11000. Gülden / erstrecken. Es ist dieses Orths / so auff die drey Stunden von Mönchen / der HauptStatt in Bäyern ligen solle / auch oben bey Rain gedacht worden.