Topographia Bavariae: Radstatt

Topographia Germaniae
Radstatt (heute: Radstadt)
<<<Vorheriger
Pyrbaum
Nächster>>>
Rain
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main Merian 1644, S. 67–68.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Radstadt in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[67]
Radstatt.

Ist eine Statt an der Ens / im ErtzStifft Saltzburg gelegen / davon das nächste hohe Gebürg / der Radstatter Taurn genant wird / auf welchem ein gutes Wirthshauß / zu höchst / liegen thut. Theils / als Megiserus, etc. nennen diese Statt Teurniam. Ist klein / vnd zwischen den Bergen gelegen / allda der Grafen von Schermberg / so weyland berümbt gewesen / Begräbnuß. Es ligt Radstatt in einem Thal / in welchem der besagte Fluß / die Ens / entspringet / so durch OberSteyer / vnd OberOesterreich rinnet / vnd vnderhalb der Statt Ens in die Thonau kommet. Man rechnet von Radstatt ins gemein 10. Meilen / Theils nur 9. nach Saltzburg. An.1257. ist allhie ein Knäblein mit 2. Hörnern gebohren worden / dessen Weynen man 14. Tag zuvor / ehe es auff die Welt kommen / gehöret hat / wie in Metr. Salisb. tom. 1. f. 15. stehet; so / sonders zweiffels / den bald darauff erfolgten Krieg vmb das Bistthumb Saltzburg / vnd die Schlacht bey dieser Statt bedeutet hat. Zun Zeiten ErtzBischoffs Conradi zu Saltzburg / hat Hertzog Albrecht auß Oesterreich / hernach Röm. Käyser / dieses Radstatt 2. Monat lang vergebens belägert / f. 19. Ertzbischoff Leonhard von Keutschach hat obgedachten Taurn also banen lassen / das geladene Wägen forthin darüber haben geführt werden mögen. fol. 32. Wolfg. Lazius lib. 2. Reipu. Rom. cap. 6. fol. 163. setzet ein alte Röm. Schrifft / so zu Radstatt zu lesen. So hat er libr. 3. cap. 2. fol. 296. ein andere Römische inscription nahendt Rachstatt / welchen Ort er deßwegen / sonders zweiffels / also nennen wird / weilen er in den Rachen der Berge gelegen ist; den er sonsten für der alten Taurina, oder Taurea, oder Teurnia hält / als welche von den Inwohnern dieses Norici mediterranei, nemblich den Tauriscis, wie auch die Thauren / oder Berge / hierumb / als Rachstatterthauren / Werffenthauren / Stubenthauren / Raurißthaurn / Kalserthaurn /etc. Item / das WasserThaurach / so bey Rachstatt fürfliesse / den Namen bekommen; vnd glaublich scheine / daß dieser Orth vor Zeiten Taurachstadium genandt worden. [68] seye; wie er libr. 12. sect. 6. c. 8. fol. 1047. schreibet: Aber am ersten Ort ihn ein Steyerische / am letzten aber / vnnd zwar recht / ein Saltzburgische Statt nennet.