Topographia Bavariae: Liechtenberg

Topographia Germaniae
Liechtenberg (heute: Schloss Lichtenberg)
<<<Vorheriger
Leonsperg
Nächster>>>
Lietzhaim
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main Merian 1644, S. 43.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Nach Wikipedia-Artikel suchen
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[43]
Liechtenberg /

Ein Schloß jenseit deß Lechs gelegen. Anno 1648. haben die verbundene Frantzosen vnd Schweden zu Scheiringen (weyland ein ansehenlich Dorff in Bäyern / daß die Schweden im Jahr 1633. gantz außgeraubet / vnnd die zwo Kirchen / mit den verschlossenen Persohnen / so dahin geflohen waren / verbrandt; wie in dem Augspurgischen oben angezogenem Summarischen Verlauffs Begriff stehet) sich in Schlacht Ordnung gestellt / vnnd den dreyssigsten Septembris Älten Calenders über eine Lauff-Brücke / zwischen den beyden Schlössern Liechtenberg / vnnd Haldenberg / jhren Plunder durch den Lech gehen lassen; die Armee aber ist noch biß gegen Abend / hinder dem Wäldlein / bey dem gedachten Schloß Liechtenberg / in der Schlachtordnung haltend / geblieben; hernach auch über den Lech / in Schwaben / gangen / vnnd selbigen Tags gar spat / zu Schwäbisch München zu logiren kommen / so eine kleine Meil von besagtem Scheiringen gelegen.