Topographia Bavariae: Höchstatt

Topographia Germaniae
Höchstatt (heute: Höchstädt an der Donau)
<<<Vorheriger
Hilpoltstein
Nächster>>>
Ingolstatt
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main Merian 1644, S. 34.
Wikisource-logo.png Höchstädt an der Donau in Wikisource
Wikipedia-logo.png Höchstädt an der Donau in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[34]
Höchstatt.

Diese Pfaltz-Neuburgische Statt / ligt ein MeylWegs vnter Dillingen / vnnd bey anderthalb Meylen oberhalb Thonawwerth / an der Thonaw / so deß Joannis Heroldi Vatterland / welcher dieses Orts Namen von der Römer höherm Lager herführet. Ist ein kleine / aber nehrhaffte Statt / sonderlich mit dem Feldbaw / vnnd dem Viehe / vnnd hat ein feines Schloß am Ende der Statt / gegen der Thonaw herauß; so etwas wenigs verwahrt ist. Nach dem Todte deß wider Käyser Heinrichen den Vierdten aufgeworffenen König Rudolphs / ward von den auffrührischen Ständen Herman von Lützemburg wider besagten Käyser erwöhlet / welcher gleich darauff einen Sieg bey Höchstatt / wider Friedrichen von Hohen Stauffen / den der Käyser in seinem Abwesen / zum Statthalter verordnet hatte / erhalten / vnd darauff Augspurg belägert hat. Ob es nun dieses Höchstatt in der Pfaltz / oder das im Stifft Bamberg gewesen / davon mögen die Geschichten selbiger Zeit erwogen werden. Sonsten ist von der Croaten grawsamen Tyranney / so sie allhie Anno 1634. den 12. 22. Augusti verübt haben / die Franckfurter Relation dieses 34. Jahrs / am 90. vnnd folgenden Blat / weitläufftig zu lesen. Ingleichem die Continuation deß Meterani Historien lib. 52. Vnd der Welsche Graff Bisaccioni lib. 5. pag. 315.

Bogislaff Philipp von Chemnitz schreibet / im 2. Theil Königlich. Schwedischen im Teutschland geführten Kriegs /lib. 4. fol. 521. daß die Käyserischen Partheyen damaln weit vmb sich gegriffen / Gengen / Ahlen / Popfingen / Heidenheim / Leipheim / außgeplündert / vnd Theils in die Asche gelegt; insonderheit aber / den 5. Augusti / Hochstätt vberstiegen / vnd dergestalt erbärmlich darinn gehauset / daß es bey gantzemwehrenden Krieg / fast nie ärger erhöret worden. Gar viel WeibsPersonen / berichtet er / seyn zu todte geschändet / Manns- vnd WeibsPersonen / ohne einigen gehabten Respect, kalt oder heiß Wasser / Essig / Mist- vnd Kothlacken / eingeschüttet / Theils mit Ketten / vnnd Stricken / an den Köpffen / biß auff den todt gerötelt / etlichen Daumenschrauben angeleget / andere bey den [WS 1] Gemächten auffgehencket / vnd darinn mit Nadeln / oder anderem / biß das Blut hernach gelauffen / gestochen / ihnen auff den Schienbeinen mit Sägen hin vnd wider gesäget / mit Scheitern die Füsse / biß auff die Beine / gerieben / die Fußsohlen zerquetschet / vnd so lang zerschlagen / biß sie von den Füssen abgefallen; die Arme auff den Rücken gebunden / vnnd sie also hinder sich auffgehenckt / sehr viel Splitternackendt in der Statt an Stricken hin vnd wider gefühert / mit Beilen / vnd Hämmern / dermassen zerprügelt / zerfetzet / vnd verwundet / daß sie vom Blut nicht anders / als weren sie gantz schwartzrot gefärbet / anzusehen gewesen. In Summa / man ist so grawsam / vnd erschröcklick / mit jedermann / hohes / vnd nidrigen Standes / vmbgesprungen / daß Männiglich / grösser Marter zu entgehen / vnnd abzukommen / nur vmb das Todtschiessen gebeten. Biß hieher dieser.

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Vorlage: ben