Hauptmenü öffnen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Die Redaktion
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Todesanzeige Ernst Keil
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube
Herausgeber: Ernst Ziel
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1878
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Die Gartenlaube (1878) 223.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[223]

Die „Gartenlaube“ in Trauer! Unerbittlich und mit harter Hand hat das Schicksal an die kaum geschlossene Pforte des ersten Vierteljahrhunderts unseres Blattes ein frisches Grab gestellt – das Grab unseres Theuersten; unerbittlich und mit grausamer Hast hat es in ein schönes, thatenreiches Leben gegriffen und einen Edlen zerschmettert, der noch stark und wetterfest stand in allen Stürmen der Zeit: Wir kommen vom frischen Grabe unseres hochverehrten und innig geliebten Führers und Meisters, unseres

Ernst Keil.

Noch am 8. März lag er froh und rüstig den Pflichten seines Berufes ob, und schon in der Frühe des 23. März hatte der Tod den Rüstigen nach unsagbar schweren Leiden hinweg gerafft. An seiner Gruft steht trauernd sein liebstes Geisteskind, das Kleinod seiner Seele, das er gehegt und gepflegt mit aller Kraft seines Denkens, mit all seiner warmen Liebe zu Volk und Vaterland, mit aller hingebenden Inbrunst seines starken und doch so weichen Herzens. Die Welt ist ärmer um einen der Besten und Tapfersten; Unzählige weinen ihm nach als ihrem Wohlthäter. Wir aber, seit Jahren die Genossen seiner täglichen Berufsarbeit, die Theilhaber seiner literarischen Mühen und redactionellen Sorgen, seiner Freuden und Erfolge, wir, denen er stets ein fester und treuer Freund war und die wir mit ganzer Hingebung sein großes Werk fortführen werden – wir blicken in tiefer Ergriffenheit auf die nun leere Stelle; ging doch von dort, wo nun Oede und Stille herrscht, noch vor wenigen Tagen der Zauber seiner anregenden und erfrischenden Persönlichkeit auf seine Umgebung aus.

In ihm hat die deutsche Literatur einen ihrer machtvollsten Beschützer, der nationale Journalismus einen seiner verdienstvollsten Vertreter und großartigsten Förderer, das deutsche Vaterland aber einen seiner besten Bürger verloren.

Möge er sanft ausruhen von dem gesinnungsfreudigen Kampfe, den er bis zum letzten Augenblicke für Humanität und Freiheit, für Bildung und Volkswohl, für Schönheit und Sitte gekämpft hat! Obwohl erschüttert bis in die tiefste Seele, rufen wir ihm in stolzer Freude nach: Du warst der Erwählten Einer, denen die Inschrift der Grabhalle von Westminster nachrühmt: „Alle diese Todten haben gelebt.

Die Redaction.