Tanzlied (Leuthold)

Textdaten
<<< >>>
Autor: Heinrich Leuthold
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Tanzlied
Untertitel:
aus: Die zehnte Muse. Dichtungen vom Brettl und fürs Brettl. S. 146
Herausgeber: Maximilian Bern
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1904
Verlag: Otto Eisner
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons = Google-USA*
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Die zehnte Muse (Maximilian Bern).djvu
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[146]

Tanzlied.

     Des Goldbauern Hiesel,
Dem ging es recht schlecht,
Er liebte die Liesel,
Die Liesel den Knecht.

5
     Des Goldbauern Hiesel

Hatt’ Thaler, die echt;
Er gab sie der Liesel,
Sie gab sie dem Knecht.

     Des Goldbauern Hiesel

10
Sagt, dass er sie möcht’;

Da lachte die Liesel
Und küsste den Knecht.

     Des Goldbauern Hiesel
Hat alles verzecht,

15
Da liess ihn die Liesel

Und ging zu dem Knecht.

     Des Goldbauern Hiesel
Ward dennoch gerächt;
So wie ihn die Liesel,

20
Verriet sie der Knecht.
Heinr. Leuthold.