Hauptmenü öffnen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Ferdinand Freiligrath
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Springer
Untertitel:
aus: Vorwärts
Herausgeber: Rudolf Lavant
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1886
Verlag: Verlag der Volksbuchhandlung in Hottingen
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Zürich
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons,
S. 18
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[18]            Springer.

(Epilog des Dichters.)

Kein besser Schachbrett, als die Welt:
Zur Limmat rück’ ich von der Schelde!
Ihr sprengt mich wohl von Feld zu Feld,
Doch schlagt ihr mich nicht aus dem Felde!

5
So ist es eben in dem Schach

Der Freien wider die Despoten:
Zug über Zug und Schlag auf Schlag,
Und Ruh’ wird keine nicht geboten!

Mir ist, als müßt’ ich auch von hier

10
Den Stab noch in die Weite setzen;

Als würden auch aus Tell’s Revier
Die Launen dieses Spiels mich hetzen!

Ich bin bereit! Noch braust das Meer,
Um Norweg’s freie Bauernstätten;

15
Noch rasselt es von Frankreich her,

Wie Klirren von gebrochnen Ketten!

Kein flüchtig Haupt hat Engelland
Von seiner Schwelle noch gewiesen;
Noch winkt mir eine Freundeshand

20
Nach des Ohio lust’gen Wiesen!


Von Dorf zu Dorf, von Stadt zu Stadt,
Von Land zu Land – mich schiert es wenig!
Kein Zug des Schicksals setzt mich matt: –
Matt werden kann ja nur der König!