Hauptmenü öffnen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Viktor Blüthgen
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Sommer
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 27, S. 465
Herausgeber: Adolf Kröner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1888
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
siehe auch Sommer
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Die Gartenlaube (1888) 465.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[466]
Sommer.

Wenn draußen lastet die Sommergluth,
In Wipfeln schlafen die Winde:
Wo ist die Liebe behütet gut?
Unter der blühenden Linde.
     Das wölbt sich so klug,

5
     Und dämmert genug,

Daß die laute Welt sie nicht finde.

Hoch oben summt es, und hier ist’s still;
Grasmückchen hascht mit dem Gatten –
Da fragen die Lichter, wer küssen will?

10
Ins Herz tief duften die Schatten.

     Im Aug’ ein Stern –
     Und ein Kuckuck fern –
O wunderselig Ermatten!

Viktor Blüthgen.


Die Gartenlaube (1888) b 465.jpg