Hauptmenü öffnen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Ernst Meier
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: So lieb wie das Salz
Untertitel:
aus: Deutsche Volksmärchen aus Schwaben, S. 99
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1852
Verlag: C. P. Scheitlin
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Stuttgart
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google und Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[99]
27. So lieb wie das Salz.

Ein König fragte einstmals seine Tochter, wie lieb sie ihn habe? „O so lieb, so lieb – wie das Salz!“ sagte sie. Das schien dem König aber sehr gering und er ward ungehalten über diese Antwort seines Kindes. – Bald darauf gab er ein großes Gastmahl. Da bewirkte es die Tochter, daß alle Speisen ungesalzen auf den Tisch gebracht wurden, woher es denn kam, daß dem König gar nichts schmecken wollte. Als die Tochter ihm endlich die Ursache davon entdeckte, da sah er ein, wie gut das Salz war und daß seine Tochter neulich ein sehr gutes Wort gesprochen, und er hatte sie wieder lieb wie vordem.

Anmerkung des Herausgebers

[305] 27. So lieb wie das Salz. Mündlich aus Derendingen.