Seite:Bemerkungen über einige kirchliche Einrichtungen im Wirzburgischen.pdf/8

Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

Gutes zu thun, so viele gibt, da jeder das Seinige nach dem Wirkungskreise, in welchem er stehet, thun muß, so wird man mir es zu gut halten, daß ich gegenwärtigen Weg eingeschlagen habe.

 Menschenkenner wissen, wie man es anfangen müsse, wenn man den gemeinen Haufen von einem Vorurtheil abbringen will, an dem er mit ganzem Herzen hängt; und wenn sie ihr Project denn doch nicht durchsetzen können, so warten sie ruhig andere Zeiten und Umstände ab, worin sich dasjenige von selbst gibt, was man vorher nicht anders als mit äusserster Mühe und einer gewissen Gefahr hätte erhalten können. Dieses Schicksal trifft große Männer und denkende Philosophen eben so oft, als jene, die meistens nur mechanisch handeln, und deren hervorgebrachte Handlungen nicht selten zufällige Ereignisse sind.

 Unter den verbesserten kirchlichen und gottesdienstlichen Einrichtungen sind die abgestellten schon bekannten Krämereyen bey den P. P. Augustinern und Franciscanern, der zum Theil hinweggeschaffte groteske Putz hölzerner Bildnisse der Heiligen in den Kirchen, die kindische Vorstellung der Auffahrt