Schwarze Kunst

Textdaten
<<< >>>
Autor: Louis Kühnhold
Illustrator:
Titel: Schwarze Kunst
Untertitel:
aus: Erzählungen vom Oberharz in Oberharzer Mundart. Heft 3.
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: Vorlage:none
Verlag:
Drucker:
Erscheinungsort:
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: [1]
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[64]
Schwarze Kunst.


     Vergange war’n hie schlachte Woch’n
Un Frääd waar wieder aangebroch’n;
Die Influenza waar mit aller Macht
Nu ändlich wieder fortgebracht,

5
Un frädig schlug nu jedes Harz,

Ae Jeder guckte himmelwarts
Un winschte, daß in unnern Jahr’n
Uns suwos meege nett widerfahr’n.

     Doch kaum war’n änige Tog verschtrich’n,

10
Do waar die Frääd all’ wieder gewichen;

Ae Geschpreeg[1] ging nämlich in d’r Rund,
Aengstlich that’s Aener dan Annern kund,
Gruppenweis schtanden de Mänschen zusamme
Un Alles waar vuller Feier un Flamme,

15
Ja vielfach hurr m’r es Geschrei:

„Wir woll’n käne Hexerei!“ —
’s war nämlich All’n kund gethan,
In Laaf d’r Woch’ käm ä Schwarzkinstler aan.

     Hauptsachlich nu war’ns hie die Alten,

20
Die war’n doriwer deengt ungehalten;

Sugaar huur m’r öftersch saan,
’s leeg an unnerer Eisenbahn.

[65]

Dänn su lang wie m’r su kännte fahr’n
Kääm a Alles aan in Schaar’n.

25
     Jedoch theier waar hie guter Roth[2],

’s schtannte nu ausfihrlich in Woch’nbloot,
Dasses hie geeb wos zu sahn,
Wosses hie noch nett gegaan.
Un Vieles wuur nu driwer geschriem —

30
Natirlich, wie gewehnlich, iwertriem.

Dänn su is ämol d’r Laaf[3] d’r Walt:
Die Wahrhät is Naamsach[4], de Hauptsach is Gald.

     Domit nu a Jeder Begriff sollte hann
Wur’n uumdrein Zettel rim getraan;

35
Do kunnte m’r dänn deitlich lasen[5]

Wu dar Mann alle waar gewasen.
Sie schriem aus Frankfort, Hamborg un Dräsden
Ungläbliches, wos dar Mann kännte lästen,
Hauptsachlich ower nu aus Wien,

40
Do schtand geschriem: „Aenzig schien!“


     Nu rickte aan die beschtimmte Zeit,
D’r Anfang d’r Zauberei war nett me weit,
Dänn äs belaabten[6] sich de Schtroßen un Gass’n,
Nie sog m’r seche Mänschenmass’n, —

45
Von all’n Seiten loff’nse[7] derbei,

hin noch dar grußen Zauberei.

     Viel ängstlicher wie dar Zeit d’r Wahl
Betroot Jeder dan grußen Saal,
Un Viele kame garnett me aan

50
Trotzdann äs noch gaar nett hatte geschlaan.
[66]

Hauptsachlich nu die Daamwalt[8]
Brachte dan Oomd[9] äs meeste Gald;
Dänn Viele wollten dan Kinster freeng,
Ebbse nett balle än Liebsten greeng;

55
Dänn wänn sich dar Kinstler kunnte Zauberer nänne,

Su mußter a diss’n Zauber känne.
Jetzt kam nu die Zeit angeruckt
Un ängstlich wuur nog d’r Bihn geguckt;
Dänn graulich waar Alles zurachtgemacht,

60
Sugaar Mänschenschaadel war’n angebracht.


     Jetzt wuur d’r Anfang nu a gemacht.
Ruhig schtand dar Kinstler un ließ mit Bedacht
Rus’n[10] wachsen und Gald rääne[11] in Mass’n,
Sudaß ä Paar wollten rasch zufass’n.

65
Doch immer waarsch[12] dänn gleich vorbei

Dar Kinstler schtecktes salwer bei.
Drim fung nu driwer Aener aan:
„Liewer Harr, wänn Sie genung nu haan,
Dänn seinse su freindlich und su gut

70
Un borring mir än Augenblick Ihr’n Hut,

Ich will mich a ä Mool begroos’n[13]
Un mir dernog än machen loß’n!“

     Doch pletzlich, eher Aener draan gedacht,
Do wunr’n de Lichter ausgemacht,

75
Un Jeder sog of der Bihn

De schrecklichsten Geschtalten schtiehn.
Ruhig waarsch in Saal, m’r huur kän Laut
Un Jeder hatte äne Gänsehaut;
Ja Aener faßte d’n Annern aan,

80
Jedoch kunnte käner ä Wort raus saan,
[67]

Bis daß Aener ruffte mit grimming Gesicht:
„Nu ower, wanner kimmt dänn Licht!
Sollm’r schließlich dorch dan Sach’n
Sich noch loß’n farchtig mach’n?

85
Nä, dodervier bezohl’n m’r kä Gald, —

Farchten thutt m’r sich außerdan in d’r Walt!“

     Doch war nu a gleich Alles aus,
Jedoch Käner wollte naus.
An schlimmsten huur m’r die Daam[14] brumme,

90
Die gans allään waarn hinjekumme,

Un Mannige sog m’r verloß’n schtien, —
Allän wollte Käne giehn.
Doch schließlich waar Obhillef gefunden,
Schtille wuursch in Schtroß’n, Jede war verschwunden.

95
     Wie nu Jeder dan Oomd waar mitgenumme,

Hot m’r d’n zwäten Tog vernumme;
Dänn Etliche hatt’ns mant riskirt
Un war’n wieder hinmarschirt,
Weil sie gläbten, ’s wir wos Annerscht gemacht, —

100
Jedoch hatte Jeder fahl gedacht,

Dänn winger[15] wooß m’r hatte gesaan,
Wuur wieder zum Besten gegaan,
Un uumdrein[16] waarns lauter Sachen,
Die Jeder salwer kunnte machen.

105
Drim argarten sich Viele iwer ihr’n Gald

Un iwer dan Schwindel in d’r Walt.
Dänn reinfall’n kann m’r Summer un Winter, —
Su waarsch in d’r Zauberei, su waarsch in Carcus P.....


  1. Geschpreeg = Gespräch.
  2. Roth = Rath.
  3. Laaf = Lauf.
  4. Naamsach = Nebensache.
  5. lasen = lesen.
  6. belaabten = belebten.
  7. loff’nse = liefen sie.
  8. Daamwalt = Damenwelt.
  9. Oomd = Abend.
  10. Rus’n = Rosen.
  11. rääne = regnen.
  12. waarsch = war es.
  13. begroosen = bereichern.
  14. Daam’ = Damen.
  15. winger = weniger.
  16. uumdrein = oben drein.