Schwank aus dem Hungerjahre 1817

Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator:
Titel: Schwank aus dem Hungerjahre 1817
Untertitel:
aus: Fliegende Blätter, Band 1, Nr. 23, S. 182.
Herausgeber: Kaspar Braun, Friedrich Schneider
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1845
Verlag: Braun & Schneider
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: München
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: MDZ München, Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: [1]
Bild
Fliegende Blätter 1.djvu
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[182]

Schwank aus dem Hungerjahre 1817.


Fliegende Blätter 1 182 b1.png


Man hat mir einen Schwank gesagt,
Ich sag’ ihn auch, wenn’s euch behagt.

Zwei Bauern in der Schenke saßen,
Und wuchrisch ihren Schatz ermaßen.

5
Die Körnerfrucht in ihrer Scheuer,

Wiewohl der Kern schon wäre theuer,
Müßt er viel höher noch hinauf,
Bevor sie schritten zum Verkauf.
Da sprach der eine im Verlauf:

10
Nicht eh’r verkauf ich meinen Trödel,

Bis einen Gulden kost’ ein Knödel.
Das hat der Wirth mit angehört;
Ob ihn der Wucher hat empört,
Oder hat ihn bloß der Schalk gestochen,

15
Genug, er hat es brav gerochen.

Denn da sich eben die Gesellen
Thäten ein Mittagsmahl bestellen.
Ließ er, sie wacker zu bedienen,
Kochen zwei Dutzend Knödel ihnen.

20
Die gar so wohl bereitet schienen,

Daß die zwei Bauern, gar nicht stutzend,
Von Knödeln jeder fraß ein Dutzend.
Drauf, nach dem Mahl den Mund abputzend,
Sie nach der Zehrung fragten den Wirth.

25
Der sprach: zwei Dutzend Knödel wird

Grad vier und zwanzig Gulden machen.
Da wollten erst die Bauern lachen;
Ob denn ein Knödel ein’ Gulden kost’!?
Sprach der Wirth aber gar getrost:

30
Ihr habet selber ja gesagt:

Daß es nicht anders euch behagt,
Eh’r zu verkaufen euern Trödel,
Bis einen Gulden kost’ ein Knödel;
So mögt ihr nun verkaufen getrost,

35
Weil das Knödel ein’ Gulden kost’t.

Da schnittens grämliche Gesichter,
Und appellirten an den Richter;
Der aber, zu gemeinem Frommen
Verurtheilt auch sie zu der Summen

40
Und zu den Kosten obendrein.

Da mußten sie, um quitt zu seyn,
Weil sie nicht hatten baare Gulden,
Um zu tilgen die Knödelschulden,
Vom aufgesparten Körnerhaufen

45
Ein tüchtig Zahl und Maß verkaufen,

So viel es eben kosten will.
Der Wirth strich ein die Gulden still,
Und sprach: Ihr könnt in Frieden gehen,
Denn euer Will ist heut gescheh’n;

50
Doch kehrt ihr künftig bei mir ein,

Werden die Knödel wohlfeiler seyn.