Schleswig-Holstein!

Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Schleswig-Holstein!
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube
Herausgeber: Ernst Keil
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1863
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[800]
Schleswig-Holstein

Zur Nachahmung. So eben geht uns das folgende Schreiben zu:

Leipzig, den 2. December 1863.

Die gegenwärtige Lage Schleswig-Holsteins fordert mit mahnender Stimme die thatkräftige Unterstützung unserer dortigen deutschen Brüder; – in diesem Sinne erlaubt sich die unterzeichnete Kegelgesellschaft den ursprünglich behufs einer Weihnachtsfeier gesammelten Betrag von

44 Thlr. 24 Ngr. 4 Pf.

in Ihre Hände zu legen und vertrauensvoll die Bitte an Sie zu richten:

Sie wollen in Ihrem geschätzten Blatte zu Beiträgen für Schleswig-Holstein auffordern und für entsprechende Verwendung der eingehenden Gelder nach Ihrem besten Ermessen Sorge tragen!

Es bedarf gewiß nur dieses Anstoßes, um auch andere Kegel- und sonstige Gesellschaften, Vereine, Kränzchen etc. zu veranlassen, ein Gleiches zu thun und auf diese Weise der heiligen deutschen Sache zu dienen.

Es empfiehlt sich Ihnen
die Kegelgesellschaft „Freundschaft.“


Wir begrüßen diese Zuschrift als einen herzerwärmenden und frisch-ermuthigenden Lichtblick in dieser oft so schattentrüben, wolkenschweren Zeit und ergreifen sie freudig als eine Veranlassung zu der dringenden Bitte an alle deutschen Vereine und Kränzchen, welcher Art sie seien, ob sie durch Gesang die Herzen erheben, oder zu ernstem Streben oder harmlosem Spiele deutsche Männer und Frauen vereinigen, dem Beispiele dieser „Leipziger Kegelgesellschaft“ zu folgen. Wo Cassenvorräthe sind, deren Zweck dem unseres großen vaterländischen Strebens untergeordnet werden kann, – opfert sie der großen Sache! Wo keine Cassen bestehen, bildet sie zu solchem Opfer! Keine Liedertafel, kein Liebhabertheater trete jetzt für etwas Anderes, als für Schleswig-Holstein öffentlich auf! Wahrlich, wenn der Deutsche in allen seinen Herzensregungen, wie mit seinem Schmerz, so auch mit seiner Freude dem jetzt einzig berechtigten Ziele dient, da muß auch der Erfolg den Opfern entsprechen, da müssen die Sieges- und Ehrenkränze von 1813 auch den Kampf der Gegenwart krönen!

Die Redaction dieses Blattes wird sehr gern die Beiträge annehmen. Man unterscheide aber freundlichst in den Zuschriften, ob die Gabe für die „Vertriebenen“ bestimmt ist, oder ob sie „für den Kampf“ verwendet werden soll.