Textdaten
<<< >>>
Autor: Unbekannt
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Schalenkörbchen
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 1, S. 36
Herausgeber: Adolf Kröner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1898
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger G. m. b. H. in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[36]
250px

Schalenkörbchen.

Schalenkörbchen in Drahtgestell sind wohl in dem bekannten Zwiebelmuster überall zu haben, man kann sie aber zur Abwechselung recht hübsch selber herstellen, wenn man sich die Drahtfassung allein verschafft und gewöhnliche Teller (Puppengeschirr) mit Porzellanmalerei verziert und hineinsetzt. Unsere Zeichnung zeigt ein altes französisches Porzellanmüsterchen in Dunkelblau, nur die gekreuzten Linien in den blau umrandeten Beeren werden mit Gelbrot hinein gezeichnet. Sollen die Körbchen zu einem bemalten Tischservice passen, so verwendet man die in diesem vorkommenden Hauptfarben dazu; auch die beliebten Streublumen machen sich gut.