Rittergüter und Schlösser im Königreiche Sachsen: Cunsdorf

Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Cunsdorf
Untertitel:
aus: Voigtländischer Kreis, in: Album der Rittergüter und Schlösser im Königreiche Sachsen. Band 5, Seite 216
Herausgeber: Gustav Adolf Poenicke
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: o. J. [1859]
Verlag: Expedition des Ritterschaftlichen Album-Vereins
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer: {{{ÜBERSETZER}}}
Originaltitel: {{{ORIGINALTITEL}}}
Originalsubtitel: {{{ORIGINALSUBTITEL}}}
Originalherkunft: {{{ORIGINALHERKUNFT}}}
Quelle: SLUB DresdenCommons
Kurzbeschreibung:
{{{SONSTIGES}}}
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[216]
Cunsdorf


auch Kunsdorf, Consdorf d. i. Konradsdorf genannt, ist wohl zu unterscheiden von Consdorf bei Reichenbach. Unser Cunsdorf liegt bei Elsterberg, dessen Schicksale es von jeher mit getheilt hat.

Der Ort besitzt Rittergutsqualität, jedoch ohne Hofröde und Flur. Das Ritterlehn war in früheren Zeiten mit Elsterberg verbunden, nur wenige Jahre war es davon abgetrennt und gehörte dem Herrn Kreishauptmann, späteren Minister von Wietersheim. Letzterer überliess es der Hühnefeldschen Familienstuftung und so ist es wieder zu Elsterberg gekommen.

Das Dorf liegt 3/4 Stunde vom Elsterberg, wo es sein Gerichtsamt hat; westlich von der Strasse nach Plauen, welche davon die vom Rumpelsbach getriebene obere Nixenmühle sondert. In Nordwest bildet der Steinmühlbach die Flur und Landesgrenze und im Westen steigt der Steinpöhl an, den das Voigtsmühlbächlein von den Greizer Landen scheidet.

Minder hoch ist im Norden der Wachthübel.

Die grosse Flur hat eine mittlere Seehöhe von 1223 Fuss und enthält im Osten abgebaute Schieferbrüche.

Cunsdorf ist in das reussische Dorf Schönbach gepfarrt, also nicht, wie man hier und da lesen muss, nach Elsterberg.