Hauptmenü öffnen
Reinhard Reitzel
[[Bild:|220px|Reinhard Reitzel]]
[[Bild:|220px]]
* 5. Dezember 1812 in Eichstetten am Kaiserstuhl
† 28. November 1889 in Schopfheim
badischer Lehrer und Mundartdichter
Seit Oktober 1846 Lehrer in (Steinen-) Weitenau, ab Mai 1851 in (Efringen-) Kirchen, 1855 Hauptlehrer an der Evangelischen Mädchenschule in Neckargemünd, 1860 in Mannheim
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand Mai 2014)
Commons-logo.svg Bilder und Medien bei Commons
Wikiquote-logo.svg Zitate bei Wikiquote
GND-Nummer 1012383806
WP-Personensuche, SeeAlso, Deutsche Digitale Bibliothek
DNB: Datensatz, Werke

VerwandteBearbeiten

WerkeBearbeiten

  • Wiesenblumen, Gedichte und Erzählungen. Lörrach, Karl R. Gautsch, 1841 (In den OPACs nicht nachweisbar. Verzeichnet in Kayser´s Neues Bücherlexikon, Band 4 (1848), S. 230 Google
  • Natur-Blätter : 50 Gedichte. Mannheim, Schneider 1862
  • Sechs zwei- und dreistimmige Schullieder. Wort und Weise von Reinhard Reitzel, Hauptlehrer an der erweiterten Mädchenschule in Mannheim. Lahr, F. H. Geiger [1866]

SekundärliteraturBearbeiten

  • Robert Reitzel: Das Reitzel-Buch : einem Vielgeliebten zum Gedächtniss. Detroit, Mich. 1900 (Hrsg. Martin Drescher), Seite 291ff (Sohn Robert über seine Jugendzeit und den Vater Reinhard Reitzel) Internet Archive

WeblinksBearbeiten

  • Literatur über Reinhard Reitzel in der Landesbibliographie Baden-Württemberg (ab Berichtsjahr 1973)