RE:Labrinacus, Labriniacus

Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
fertig  
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Band XII,1 (1924), Sp. 283
Linkvorlage für WP   
* {{RE|XII,1|283||Labrinacus, Labriniacus|[[REAutor]]|RE:Labrinacus, Labriniacus}}        

Labrinacus, Labriniacus (erg. fundus), nach dem Namen eines einstmaligen Eigentümers Labrin(i)us benanntes Grundstück, spätere Ortschaft, zuerst bezeugt durch Zusatz (Testamentum) zur Vita Remigii episcopi Remensis, Mon. Germ. Script. rer. Merov. III p. 344, 25: Labrinacum tibi, ubi ossa genitricis meae posui, ... deputavi, später Laverniacum, Lavreniacus u. a., heute Lavergny (Gemeinde Parfondru. Départ. Aisne). Holder Altcelt. Sprachschatz II 115. Kaspers [Etymolog. Unters. über] die mit (den Suffixen) –ācum .... gebildeten nordfranzösischen Ortsnamen (1914-1918) 97 § 209, der auch die Ortsnamen Lavrigny (Haute-Marne) und Lavry (Haute-Savoie) hierher rechnet. Zur Endung –acus (–iacus) s. Suppl.-Bd. III S. 18 und die Art. Sacciacus, Satanacus usw. (u. Bd. I A S. 2556. II A S. 59 u. a.).