Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
fertig  
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Städtchen
Band IX,2 (1916) Sp. 1731
Register IX,2 Alle Register
Linkvorlage für WP   
* {{RE|IX,2|1731||Inuca|[[REAutor]]|RE:Inuca}}        

Inuca (im Itin. Ant. 25. 45. 50 Wess. fälschlich Unuca), ein auf der Tab. Peut. erscheinendes Städtchen in Zeugitana, 20 Milien südwestlich von Karthago, in den christlichen Zeiten Sitz eines Bischofs (Mansi Coll. conc. IV 140, 12. 274). Seine Trümmer, von den Eingeborenen Meschta bu Rakba, Bordsch Bahran genannt, bedecken drei Hügel an der Straße von Karthago nach Theveste in einem Umfange von etwa 1100 m. Dies und die zahlreichen großen Quadern lassen auf eine gewisse Bedeutung des Ortes schließen (Tissot Géographie comparée de la province romaine d’Afrique II 315). Auf dem südöstlichen Hügel eine lange Mauer, anscheinend der Rest einer Befestigung (Gauckler im Atlas archéol. de la Tunisie, Blatt Tunis 57, s. v. Inuca).