RE:Curtius 18

Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
korrigiert  
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Band IV,2 (1901), Sp. 1867
Gaius Curtius Iustus in der Wikipedia
Gaius Curtius Iustus in Wikidata
Linkvorlage für WP   
* {{RE|IV,2|1867||Curtius 18|[[REAutor]]|RE:Curtius 18}}        

18) C. Curtius C. f. Pol(lia) Iustus, cos. (suffectus in unbekanntem Jahre unter Kaiser Pius), sodalis Augustalis, leg(atus) pr(o) [pr(aetore)] imp(eratoris) Caes(aris) T. Aelii Antonini .... (Inschriftfragment aus Mailand CIL V 5809). Als Legat von Moesia superior unter Pius, und zwar im J. 158 oder 159, wird C. in einer Liste verabschiedeter Soldaten (CIL III 8110 Viminacium) genannt (vgl. Mommsen Arch.-epigr. Mitt. VII 1883, 190). Vielleicht ist er der Statthalter Daciens, dem eine von dem Fälscher Zamosius überlieferte, aber ohne Zweifel echte Ehreninschrift (CIL III 1458) in Sarmizegetusa gesetzt war. Als Name wird C· CVRT///OLLIVS TROGVS überliefert; Mommsen ergänzt C. Curt[ius . . , fil. P]olli[a P]ro[c]u[lus], denkbar wäre jedoch auch P]oll(ia) Iust[us]..... Ist diese Gleichsetzung richtig, so bekleidete C., der dann mit dem Folgenden (Nr. 19) nicht identisch sein kann, vor dem Consulat folgende Ämter: [IIIIvir v]iarum curandarum, sevir [eq(uitum) R(omanorum)] turmis ducendis (von Zamosius an unrechter Stelle — nach der Praetur — eingeschoben, vgl. Mommsen St.-R. III 506, 3), quaestor urbanus, [adlectus] inter tribunicios a div[o H]ad[riano], praetor peregrinus, praef(ectus) [fr]umen[t(i)] da[n]di, curator via[r(um)] Clodiae, Anniae, Cassiae, [C]iminiae, leg(atus) imp. Antonini Augusti Pii leg(ionix) XX Val(eriae) Vict(ricis) — in Britannien —, proco(n)[s(ul)] provinciae [Sici]liae(?) — so Borghesi — überliefert ist COLLIAE, nach Zumpt ist Galliae, nach Mommsen Achaiae zu lesen —, leg(atus) pr(o) [pr(aetore)] imp. Anton(ini) Aug. Pii provinciae Daciae. Curtius Iustus stammte wahrscheinlich aus Oberitalien; sein Sohn ist wohl C. Curtius Rufinus (Nr. 29) gewesen. Vgl. Jung Fasten der Provinz Dacien 8f.

Nachträge und Berichtigungen

Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
korrigiert  
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Band S VI (1935), Sp. 25
Gaius Curtius Iustus in der Wikipedia
Gaius Curtius Iustus in Wikidata
Linkvorlage für WP   
* {{RE|S VI|25||Curtius 18|[[REAutor]]|RE:Curtius 18}}        
[Abschnitt korrekturlesen]

[25]

S. 1867, 6 zum Art. Curtius:

18) C. Curtius Iustus, Consul suffectus mit P. Iulius Nauto anscheinend im J. 156. Hüttl Antoninus Pius II 186.