RE:Consobrini

Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
korrigiert  
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Band IV,1 (1900), Sp. 933
Linkvorlage für WP   
* {{RE|IV,1|933||Consobrini|[[REAutor]]|RE:Consobrini}}        

Consobrini sind Geschwisterkinder, eigentlich Schwesterkinder, Paul. IV 11, 4 avunculi et materterae filius filia. Gai. III 10. Dig. XXXVIII 10, 1, 6 und 4, 15: fratres patrueles sorores patrueles (id est qui quaeve ex duobus fratribus progenerantur), item consobrini consobrinaeque (id est qui quaeve ex duabus sororibus nascuntur, quasi consororini), item amitini amitinae (id est qui quaeve ex fratre et sorore propagantur). sed fere vulgus omnes istos communi appellatione consobrinos vocant. Die C. gehörten zu den näheren Verwandten, deren Ermordung von der lex Pompeia de parricidiis bestraft wurde, Dig. XLVIII 9, 1. 3. Nach Cod. V 4, 19 (vgl. Cod. Theod. III 10, 1) wurde von Arcadius und Honorius die Ehe unter C. gestattet. In älterer Zeit war sie verboten, Ulp. V 6. Puchta-Krüger Institutionen10 II 398. Leonhard Institutionen 200 § 52, 6 und die dort Citierten. Cuq Les institutions juridiques des Romains 1891, 69, 2 erwähnt C. unter den Verwandtschaftsnamen, die auf einen ursprünglichen Zusammenhalt der durch Weiber verbundenen Verwandten hindeuten sollen.