Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
fertig  
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Band III,1 (1897), Sp. 152153
Pauly-Wissowa III,1, 0151.jpg  Pauly-Wissowa III,1, 0153.jpg
Linkvorlage für WP   
* {{RE|III,1|152|153|Bavius|[[REAutor]]|RE:Bavius}}        

M. Bavius, durch Verg. Ecl. III 90 (qui Bavium non odit amet tua carmina, Mevi, wozu Servius: pro poena ei contingat ut diligat Mevium peiorem poetam: nam Mevius et Bavius pessimi fuerunt poetae, inimici tam Horatio quam Vergilio) und Horatius epod. X als schlechter Dichter am Ende der römischen Republik bekannt geworden. Nach Philargyrus zu Vergilius a. O. war er curator und lebte (s. Domitius Marsus a. O.) mit seinem Bruder in Gütergemeinschaft, bis sich dieselbe auch auf die Frau ausdehnte. Hieronymus Chron. berichtet zu Abr. 1982 = 35 v. Chr.: M. Bavius poeta, quem Vergilius in Bucolicis notat, in Cappadocia moritur. Er seinerseits übte hinwiederum an Vergils Gedichten in seiner Weise Kritik; vgl. Serv. Dan. Verg. Ge. I 210 reprehensus Vergilius dicitur a Bavio et (aut Weichert) Mevio hoc versu: hordea (Eclog. V 36) [153] qui dixit superat ut tritica dicat. Reitzenstein Ind. lect. Rostock 1891/92, 6, 2. All diese Feinde Vergils waren offenbar Berühmtheiten nach Art Pustkuchens.