Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
fertig  
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Band II,1 (1895), Sp. 242243
Linkvorlage für WP   
* {{RE|II,1|242|243|Appius 5|[[REAutor]]|RE:Appius 5}}        

5) M. Appius Bradua, quaestor, praetor, [consul …] [243] divi Hadriani, (legatus) consularis Germaniae et Britanniae, pontifex, sodalis Hadrianalis, Grossvater mütterlicherseits der (Appia Annia) Regilla (Atilia Caucidia Tertulla s. Annius Nr. 125), der Gemahlin des Sophisten (Ti. Claudius Atticus) Herodes, griechische Inschrift von Olympia, Correspondenzblatt der westdeutschen Ztschr. 1892, 102 (vgl. Arch. Ztg. 1878, 97 nr. 157). Vielleicht derselbe auf einem Ziegel, CIL XV 826: Appi Braduae. Ein Urenkel von ihm, nämlich ein Sohn des Sophisten Ti. Claudius Atticus Herodes, war der Consul des J. 185 n. Chr. Ti. Claudius Appius Atilius Bradua Regillus Atticus (s. u. Claudius). Vgl. Dittenberger Herm. XIII 1878, 89; Ind. schol. Halle 1892/93.