RE:Aigimios 1

Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
fertig  
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Band I,1 (1893), Sp. 963
Linkvorlage für WP   
* {{RE|I,1|963||Aigimios 1|[[REAutor]]|RE:Aigimios 1}}        

Aigimios. 1) König und Stammvater der Dorer. So bezeichnet Pindar P. V 72 die Pylos, Argos, Lakedaemon bewohnenden Dorer als Ἡρακλέος ἔκγονοι Αἰγιμιοῦ τε und frg. 1, 3 die Eroberer von Aigina als Ὕλλου τε καὶ Αἰγιμιοῦ Δωριεὺς στρατός. Die national dorischen Einrichtungen sind demselben Dichter P. I 64 τεθμοί Αἰγιμιοῦ. Nach Ephoros (frg. 10 bei Steph. Byz. s. Δυμᾶνες), aus dem Strab. IX 427 schöpft, war A. König der Dorer am Oita, in der dorischen Tetrapolis; aus dieser Herrschaft vertrieben, wird er von Herakles wieder eingesetzt; zum Dank dafür nahm A. nach jenes Tode auf dem Oita dessen Sohn Hyllos neben seinen eigenen Pamphylos und Dyman (vgl. Apollod. II 8, 3, 5. Paus. II 28, 6) als dritten an. Von diesen Söhnen des A. hiessen die drei Phylen der Dorer Ὑλλεῖς, Πάμφυλοι, Δυμᾶνες. Vgl. Schol. Pind. P. V 92. I 121, wo noch Δῶρος Sohn des A. heisst (wohl nur durch Corruptel: Dübner zu Schol. Aristoph. Pl. 385 p. 561).

Die aus dem mythologischen Handbuche von Diod. IV 37, 3 und Apollod. II 7, 7, 2 erhaltene Erzählung versetzt dagegen den A. nach Thessalien, in die Hestiaiotis (vgl. Herod. I 56). Von dem Könige der um den Olymp sitzenden Lapithen, Koronos, des Kaineus Sohne, bedrängt, ruft A. den Herakles zu Hülfe unter Zusicherung des dritten Teils seines Landes (und der Herrschaft, Diodor). Dieser erschlägt den Koronos und viele der Seinen, vertreibt die Lapithen, und giebt sein verdientes Dritteil dem A. zurück, um es ihm zu bewahren. Zweifellos lief auch diese Sagenform auf die Entstehungsgeschichte der drei dorischen Phylen hinaus, so dass sie bis auf die Ortsangabe mit dem Berichte des Ephoros übereinstimmte. Der thessalische Sitz des A. ist der ursprünglichere. Vgl. auch Pind. P. I 64, dazu Boeckh vol. II 2, 235.

Litteratur: O. Müller Dorier I² 29ff. Busolt Lakedaimonier I 52.