Hauptmenü öffnen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Dante Alighieri
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Ach, um ein Kranzgewinde
Untertitel:
aus: Die unbekannten Meister – Dantes Werke, S. 105
Herausgeber: Albert Ritter
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1922
Verlag: Gustav Grosser
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer: Albert Ritter (Karl Förster, Karl Ludwig Kannegießer)
Originaltitel: Per una ghirlandetta
Originalsubtitel: {{{ORIGINALSUBTITEL}}}
Originalherkunft: {{{ORIGINALHERKUNFT}}}
Quelle: Commons
Kurzbeschreibung: {{{KURZBESCHREIBUNG}}}
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:{{{BILD}}}|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[105]
Ach, um ein Kranzgewinde,

Das ich gesehn, entringen
Mir Blumen Seufzerwehen.

Ich sah Euch, Frau: Ihr trugt ein Kranzgewinde –

5
Selbst hold wie Blütenschein –,

Und drüberhin sah flattern ich geschwinde
Gar sittsamlich ein Liebesengelein.
Sein Lied klang leis und fein:
„Der Herrin sollen singen

10
Ein Loblied, die mich sehen.“


Seh’ ich nur irgendwo ein Blümlein sprießen,
So muß ich seufzend bangen
Und sagen: „Dich, du holde Frau, zu grüßen,
Kränzt sie mit Minnes Blüten Stirn und Wangen.“

15
Zu steigern das Verlangen,

Wird einen Kranz ihr bringen
Frau Minne, drin zu gehen.

Aus Blumen haben Worte, neuersonnen,
Ein Liedlein nun gemacht;

20
Aus ihnen ward die Anmut zart versponnen

Zu einem Kleid, wie’s keiner noch erdacht.
Drum habt der Bitte acht:
Läßt einer es erklingen,
Für Minne soll’s geschehen.