Orbis sensualium pictus/LXXXV. Vectura – Das Fuhrwerk

LXXXIV. Vehicula – Die Wägen. Orbis sensualium pictus (1658) von Johann Amos Comenius
LXXXV. Vectura – Das Fuhrwerk.
LXXXVI. Transitus Aquarum – Die Uberfuhrt.
  Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.


LXXXV.
Vectura.
Das Fuhrwerk.
OrbisPictus b 174.jpg

     Auriga, 1
jungit
Parippum 2
Sellario, 3
ad Temonem,
de Helcio 4
dependentibus
Loris vel Catenis. 5
     Deinde
insidet
Sellario,
agit ante se
Antecessores 6

     Der Fuhrmann / 1
spannet
das Handpferd 2
zu dem Sattelpferd 3
an die Deichsel /
mit den vom Kummet 4
herabhangenden
Riemen oder Ketten. 5
     Darnach
sitzet er
auf das Sattelpferd /
jaget vor sich her
die Vorspann 6

Scuticâ, 7
et flectit
Funibus. 8
     Axem
ungit
ex vase unguentario 9
Axungiâ;
et inhibet rotam
Sufflamine, 10
in praecipiti descensu.
     Et sic aurigatur
per Orbitas. 11
     Magnates,
vehuntur
Sejugibus 12
duobus Rhedariis,
Curru pensili,
qui vocatur
Carpentum [pilentum;] 13
     alii, Bijugibus, 14
Essedo. 15
     Arcerae 16
et Lecticae 17
portantur
à duobus equis.
     Per invios montes
utuntur,
loco Curruum,
jumentis Clitellariis. 18

mit der Peitsche / 7
und leitet sie
mit den Strängen. 8
     Die Rad-Axe
schmieret er
aus der Schmeerbüchse 9
mit Wagenschmier /
und hänget das Rad ein
mit der Hemmkette / 10
in gäher Abfahrt.
     Und also fähret er
in der Wagenleise. 11
     Grosse Herren /
fahren
mit sechs Pferden / 12
und zweyen Gutschern /
auf dem Hangwagen /
welcher genannt wird
eine Carrete (Gutsche;) 13
     Andere / mit zwey Pferden 14
auf der Calesse. 15
     Die Roßbaren 16
und Sänfften 17
werden getragen
von zweyen Pferden.
     Uber unwegsame Gebirge
gebraucht man /
an stat der Wägen /
die Saumrosse. 18