Noch einmal der Aberglaube des deutschen Soldaten im Kriege

Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Noch einmal der Aberglaube des deutschen Soldaten im Kriege
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 5, S. 87
Herausgeber: Ernst Keil
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1871
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite

[87] Noch einmal der Aberglaube des deutschen Soldaten im Kriege. Wir haben in Nr. 1 der Gartenlaube über den Aberglauben des deutschen Soldaten im Kriege berichtet und am Schlusse des Artikels die Hoffnung ausgesprochen, daß unsere Mittheilungen wohl die Veranlassung zu weiteren Nachforschungen auf diesem Gebiete werden würden. Diese Hoffnung ist bereits in Erfüllung gegangen und von den verschiedensten Seiten erhalten wir höchst interessante Beiträge zu dem angeregten Thema. Namentlich ist es der sogenannte „Schutzbrief“, welcher uns von mehreren Lesern unseres Blattes in Abschriften eingesandt worden ist, deren Grundgedanke überall der gleiche ist und denen auch, wie deutlich erkennbar, überall das gleiche Original vorgelegen hat, während die Abweichungen im Text nur durch die Leichtfertigkeit des Abschreibers oder durch dessen Unbildung und Unverstand hervorgerufen worden sind.

Den einen dieser „Schutzbriefe“, der in einem andern Schreiben in sehr irrthümlicher Verwechslung auch „Hirtenbrief“ genannt ist, begleitet der Einsender, der, wie wir noch zu bemerken haben, als preußischer Officier Krankheits halber eben vom Felde in die Heimath zurückgekehrt ist, mit folgender Zuschrift:

„Auf Ihre Anregung hin schicke ich Ihnen hier die Abschrift eines sogenannten ‚Schutzbriefes‘, wie er bei uns zu Lande, in der Altmark, fast in Jedermanns Händen ist. Der Glaube an die wunderthätige Kraft dieses Briefes ist ein allgemeiner und nicht allein sämmtliche von hier in’s Feld gezogene Soldaten führen denselben bei sich, sondern auch in vielen Familien wird er als Beschützer des Hauses sorgsam aufbewahrt. Wo der Brief eigentlich herstammt, weiß Niemand anzugeben, die Meisten sagen: den habe ich von dem und dem abgeschrieben, oder: den hat schon mein Großvater gehabt, u. dgl. Ich glaube, daß alle diese Briefe, die durch vielfaches Abschreiben arg verunstaltet sind, aber sämmtlich dieselben Grundgedanken haben, aus dem dreißigjährigen Kriege herstammen und aus dieser Zeit auf uns Nachgeborene vererbt worden sind. Daß einzelne Wendungen der Briefe sich an rein katholische Gebetformeln anlehnen, ist ja unverkennbar. – Beim Ausbruch des Krieges mit Frankreich wurde meinem Vater ein solcher Brief zugeschickt mit dem Ersuchen, denselben abzuschreiben und jedem seiner Söhne, die, wie Sie wissen, sämmtlich in die Armee traten, eine Abschrift mitzugeben. Auch wurde mir, als ich im October zu meinem Regiment ging, im Eisenbahncoupé von einem anscheinend der bessern Gesellschaft angehörigen mitreisenden Herrn ein Schutzbrief angeboten, den ich aber dankend ablehnte, worüber sich der Herr ordentlich beleidigt zu fühlen schien.“

Soweit die Begleitworte des Einsenders; der Schutzbrief selbst lautet wörtlich und mit völliger Beibehaltung auch seines grammatikalischen Unsinns:

„Dieses Kräftiges und für alle Menschen heilsames Gebet ward im Jahre 1505 auf das Grab unseres Heilandes gefunden.

Als Kaiser Carl zu Felde zog, erhielt er es vom Papste aus Frankreich nachgeschickt, der es sogleich auf seinem Schilde ausdrücken ließ in goldenen Buchstaben, wer dieses Gebet täglich bett oder beten hört und damit das Vaterunser auf Jesu Leiden verbindet wird keines unnatürlichen Todes sterben auch nicht durch Gift umkommen. Eine Frau die in Kindesnöthen ist wird leicht entbunden, wenn der Mann das Neugeboren Kind auf der rechten Seite der Mutter legt, wird es von Unglück befreit sein. Auch wird derjenige der dieses Gebetchen bei sich trägt wird von keiner Krankheit angefochten werden, wer es verspottet wird ewig verflucht werden. Wer dieses Gebet von Haus zu Haus trägt, der wird gesegnet werden. Zuletzt wer dieses Gebet sucht, oder hört, wird drei Tage vor seinem Tode Zeichen am Himmel sehen. Wenn ihr euch hüttet vor Sünden, mit guten den Feiertag haltet, so werdet ihr die Ewige Seligkeit erlangen. Thut ihr aber dieses nicht so werde ich euch strafen, ich werde setzen einen Krieg wider den anderen, einen Streit wider den anderen, und werde alsdann meine Hand von euch nehmen. Wegen einer Unartigkeit werde ich ein zweischneidiges Schwert ergreifen und euch vertilgen hernach mit Donner und Blitz auf der Erde herabfahren, damit ihr erkennt meinen Zorn und meine Göttliche Gerechtigkeit wenn ihr des Sonntags arbeitet aus Väterlicher Liebe, für eure Kinder habe ich euch verschonet sonst werdet Ihr längst wegen eure Ungerechtigkeit verdammet. Ich befehle euch sowohl Jung und Alt das ihr fleißig in die Kirche geht und eure Sünden bekennt bei der Buße, euren Nächsten nicht beleidigt auch kein falsches Zeugniß redet, auch hütet euch vor unterdrückung der Armen, sondern helft die Bedürftigen. Wer diesen Brief nicht glaubt der soll die ewige Seligkeit nicht erlangen wer ihn aber bei sich trägt und anderen zum Abschreiben und zum lesen giebt der mag Sünde haben wie Sand am Meer oder wie ewige Sterne am Himmel sie sollen ihm vergeben werden. Wer von diesem Brief hört und ihn nicht abschreibt und in seinem Hause nicht hat der hat keinen Segen wer ihn aber nicht zum abschreiben giebt, der soll verdammt werden. Zuletzt befehle ich noch das ihr meine Gebote haltet wie sie Christus gelehrt hat im Namen Gottes des Vaters † des Sohnes † und des heiligen Geistes † Amen. Wer diesen abgeschriebenen Brief bei sich trägt wird von einem geladenen Gewehre keinen Schaden nehmen denn es sind Worte dabei die das Göttliche bekräftigen sind wovor man sich nicht fürchten braucht, durch diese werden Schwerter Diebe Feinde alle Beschwerden und Geschütze können besprochen werden.

1) Steht stille alle ihr sichtbaren und unsichtbaren Gewehre damit ihr nicht auf mich loß geht, durch die Taufe unseres Herrn Jesus Christus der von Johannes im Flusse Jordan getauft worden ist.

2) Steht stille alle ihr sichtbaren und unsichtbaren Gewehre durch die Angst unseres Herrn Jesum Christum welcher mich und dich erschaffen hat.

3) Steht stille alle ihr sichtbaren und unsichtbaren Gewehre damit ihr nicht auf mich loß geht durch den Befehl des heiligen Geistes.

4) Steht stille alle ihr sichtbaren und unsichtbaren Gewehre und Waffen durch die Taufe des für uns gestorbenen Marters und Allmächtigen Gott, sei uns Gnädig, im Namen Gottes des Vaters † des Sohnes † und des Heiligen Geistes † Amen.

Wer diesen Worten keinen Glauben schenken will darf sie nur auf einen Zettel schreiben, denselben einen Hund um den Hals hängen und danach schießen, er wird ihn nicht treffen in Jesu Namen so wahr wie dieses geschrieben steht, so wahr wie Christus gestorben und auferstanden ist. Wer an diesen Brief glaubt und ihn bei sich trägt wird keinen leiblichen Schaden nehmen.

Ich beschwöre Gewehre und Waffen bei dem lebendigen Gott des Vaters † des Sohnes † und des heiligen Geistes † wie alle Heiligen die mich heute mit einem tödtlichen Gewehre tödten noch verwunden können Gott des Vaters sei uns gnädig † Gott des Sohnes sei mit mir † und Gott des heiligen Geistes zwischen alle Kugeln † Amen.

Graf Fielepp von Flandern, der einen Ritter hatte und diesen wegen eines verbrochenen Vergehens den Kopf abhauen lassen wollte vermochte er es durch seinen Scharfrichter nicht, dieser konnte ihn nicht weder enthaupten noch verwunden, dies machte dem Grafen große Verwunderung und allen anwesenden, der Graf ließ ihn deßhalb vorführen und brachte ihn zum Verständniß mit welchen Dinge es zuginge, worauf er ihn das Leben schenkte als der Ritter ihm diesen Brief mit folgenden Buchstaben verzeichnete. R † K † D † FD † K †. alle seine Diener verwunderten sich sehr der Graf ließ diesen Brief sogleich abschreiben. Wenn jemanden die Nase blutet ober sonst verwundet ist der lege nur diesen Brief darauf und wird sich sogleich das Blut stillen wer es nicht glaubt schreibe vorstehende Buchstaben auf ein Messer und steche ein Thier damit es wird gewiß nicht bluten.

Klaus Bendas Noment
Lesebuch † Eaunoment † Jesus † Maria † Joseph.

Unsere Leser werden nicht verlangen, daß wir die geheimnißvollen Buchstaben und Namen für sie enträthseln. So wollen wir denn hier nur noch bemerken, daß, abgesehen von den leicht verwechselten lateinisch geschriebenen Einzelbuchstaben, vor Allem die Namen in den verschiedenen uns vorliegenden Abschriften des „Schutzbriefes“ verschieden lauten; daß überall die gleichen Namen gemeint sind, ergiebt sich aus den Anklängen. So steht statt des oben erwähnten Grafen „Fielepp“ in einem andern Briefe „Fillp“ und die Worte „Klaus – Bendas – Noment – Lesebuch (!) – Eaunoment“ lauten anderswo: „Bin – Kestus – Normen – Sibusch – Monement.“ Daß der Text hier wie dort „corrumpirt“ ist, liegt auf der Hand, und so wollen wir es dem Scharfsinn eines Gelehrten überlassen, das Richtige herauszuklauben.