Neueste Litteratur der Fränkischen Geschichte und Rechte (Journal von und für Franken, Band 3, 4)

Textdaten
<<< >>>
Autor: Diverse
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Neueste Litteratur der Fränkischen Geschichte und Rechte
Untertitel:
aus: Journal von und für Franken, Band 3, S. 493-499
Herausgeber: Johann Caspar Bundschuh, Johann Christian Siebenkees
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1791
Verlag: Raw
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Nürnberg
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: UB Bielefeld, Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Neueste Litteratur der Fränkischen Geschichte und Rechte (Journal von und für Franken, Band 3, 4).pdf
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


|
IX.
Neueste Litteratur der Fränkischen Geschichte und Rechte.
1.
Magazin für die Brandenburg Bayreutische Geschichte herausgegeben von Gottfried Ludwig Beer, Hochfürstl. Brandenburg. Anspach. Bayreut. Archivsecretär. 1 B. 1 St. 127 S. 2 St. 144 S. in 8. Bayreut bey Joh. Andr. Lübecks Erben 1789.
Der Verfasser hat im vergangenen Jahr seinen Posten freywillig verlassen, ist unter ausländische Schauspieler gegangen, und hat dadurch verursacht, daß sein angelegtes Magazin mit den 2 ersten Lieferungen aufgehört hat. Das Publicum leidet dabey eben keinen empfindlichen Verlust, denn es sind in dasselbe meistens solche Sachen aufgenommen worden, welche schon in andern Schriften stehen, genug bekannt sind,| und noch dazu in einem schwülstigen, auffallenden und oft unerträglichen Styl vorgetragen worden, wenn gleich die gute Absicht des Verfassers, die kleinen und seltenen vaterländischen historischen Schriften vor dem Untergang zu bewahren und in Auszüge zu bringen, nicht verkannt werden kann. Aus der Angabe des Inhalts wird sich der Leser davon überzeugen können.
.
Die Überschriften im 1. St. sind Regentengeschichte. Von den Brandenburgbayreutischen Regenten, die sich vorzüglich als Liebhaber und Beförderer der Wissenschaften ausgezeichnet haben. Bey dieser Abhandlung ist Dieterici orat. de literatis Marggrafiis Brandenburg. Baruth. 1711, 4. zum Grunde gelegt, mit andern Quellen vermehrt und bis auf die gegenwärtige Zeit fortgesetzt worden. Landesgeschichte. Von den Unglücksfällen der Stadt Bayreut durch Krieg, Pest und Brand. Ebenfalls ein vermehrter Auszug aus Fikenscheri orat. de fatis Baruthi 1674, 4. Kapps (Prof. zu Leipzig) Nachlese einiger zur Erläuterung der Reformat. Geschichte nützlichen Urkunden, und andern Büchern. Personalgeschichte. Die Lebensgeschichte des ehemahligen Regierungsrath Beers zu Bayreut (des Vaters dieses Sammlers). Diese Biographie erscheint hier zum erstenmahl gedruckt, und ist mit dem Lebenslauf des Verfassers vergrößert worden. Litteraturgeschichte. Historisch-litterarische Nachricht von der Fränkisch. Brandenburgisch. und Carolinischen Halsgerichtsordnung und deren Verbindung| unter einander, dient bloß zur Kenntniß dieser Criminalordnung im allgemeinen, und ihrer selten gewordenen Ausgabe. Kunstsachen, darunter die Wezelische Sprach- und Kunstmaschine einen Vorzug behauptet. Über Theater und Theaterliebhaberey zu Bayreut. Dieser Artikel ist ganz local. Gedichte, auf die Fürstliche Einsiedeley zu Sanspareil, von Krauseneck und Lang, längst gedruckt. Vermischte Nachrichten theils Henze Nachricht von gefundenen Urnen bey Muggendorf, theils Krausenecks Schauspiel Albrecht Achilles betreffend.
.
Im 2ten Stücke gehört zur Regentengeschichte die Lebensgeschichte Marggraf Friedrichs zu Brandenburg Bayreut, welche 24 S. beträgt, von seiner Geburt an bis zu seinem Regierungsantritt geht, und aus unterschiedenen Schriften z. E. von Falkenstein Nordgauischen Alterthümern, Chladenii progr. nonnulla in laudem Friderici etc. Reinhardi panegyricus Friderici, Langii memoria Friderici, Spies Brandenburg. Münzbelust. und andern zusammengetragen ist. Unter der Aufschrift Landesgeschichte findet man die Artikel 1) von der Theurung in den Brandenburgbayreutischen Landen in den Jahren 1770-1772. Dieser Aufsatz ist nichts anders als eine Wiederhohlung dessen, was Lang in seiner kurzen Geschichte der bisherigen Theurung 1772 Fol. und ähnliche Schriftsteller gesagt haben. 2) Nachricht von den neuesten patriotischen Unternehmungen und Verbindungen zur Abstellung des| unnöthigen Kostenaufwands bey Trauerfällen und Kindtaufen in Fürstenthum Bayreut. Dieses Stück ist eingesandt und mithin die Arbeit einer fremden Hand. Doch hat der Verfasser seine eigenen flüchtigen Gedanken hinzugesetzt. 3) Historische und statistischtopographische Nachricht von dem Brandenburg-Bayreutischen Amt und Markt Weidenberg. Ein erheblicher Beytrag zu diesem Magazin. Personalgeschichte. Die Lebensgeschichte des ehemahligen Geheimenraths und Oberforstmeisters Freyherrn Spiegel von Pickelsheim zu Bayreut, welche vom Dichter Krauseneck verfertiget, beym Begräbniß von dem Leichenredner abgelesen, und von Herrn Beer weiter ausgeführt worden ist. Bey der Litteraturgeschichte kommt 1) die Lebensgeschichte des ehemahligen Professors Seyfart zu Bayreut und nachmahligen ersten Superintendentens zu Erlang vor, welche in Hermanni progr. de vita Seyfarti 1768, 4. bereits befindlich ist. II. Historisch-litterarische Nachricht von den Jubelschriften des Collegiums Christian Ernestinus zu Bayreut, wozu dem Verfaßer die 1764 in 4to gedruckte Acta Iubilaei primi saecularis illustris Collegii Christian Ernestini sehr behülflich waren, und deren gelassene Lücken in Ansehung der von den Professoren desselben edirten Schriften der Verfasser zum Theil ausgefüllt hat. III. Von den vorzüglichsten Abweichungen des Brandenburgbayreutischen Rechts von den gemeinen Rechten in der Concursmaterie. Klüder in der kleinen juristischen Bibliothek| theilt hievon eine Recension und einen Auszug mit, welchen der Verfasser sehr benutzt hat. Vermischte Nachrichten. Diese begreifen eine Betrachtung des Fränkischen Archivs, und des Schauspiels: Albrecht Achilles, sodann Theater-Sachen, und andere Neuigkeiten.


2.
Johann Christian Jahns, Conrectors zu Culmbach, Versuch zur Landesgeschichte, Mangersreut betreffend, Culmbach 1782. 1785. 1788. 1790. vier Versuche, jeder 1 B. in 4.

Die Nachrichten, welche in diesen Schulanschlägen vorkommen, gehen nach Maaßgabe des Titelblatts bloß den kirchlichen Zustand des Dorfs Mangersreut bey Culmbach an, und sind aus lauter Urkunden, die sich 1398 anfangen, und bis auf unsere Zeiten fortlaufen, getreulich ausgezogen. Einige Kleinigkeiten abgerechnet, sind diese Programmen ein schöner Beytrag zur Erläuterung der Kirchenhistorie im Frankenlande, besonders im Bayreut. Fürstenthum. Im dritten Versuch heißt es unter andern, daß die Gemeindsglieder des Pfarrspiels Mangersreut dem Marggrafen Georg Friedrich Carl 1721 ein Supplicat übergeben haben, welcher doch bekanntlich erst 1726 zur Regierung gekommen ist. Vermuthlich ist dieses ein Druckfehler und sollte dafür 1727 gelesen werden.


|
3.

In der periodischen Schrift: die Reisenden für Länder und Völkerkunde, bey Felseker zu Nbg, deren Herausgabe mit dem 4ten Bande der Herr Professor Papst zu Erlangen allein übernahm, befinden sich folgende Aufsätze, die Franken betreffen.

Im 1sten Bande 1788. Eine Reise von Franken nach Sachsen, über Mergentheim, Würzburg und Schweinfurt etc.

Im 2ten Bande 1788. Über das Graf Schönbornische Betragen gegen seine Unterthanen bey Gelegenheit der Vermählung seiner Tochter mit dem Grafen von der Leyen, zu Pommersfelden auf dem Schloße Weisenstein.

Im 3ten Bande 1789. 1) Reise von Franken in den Altmühlgrund nach Gunzenhausen. 2) Bemerkungen über die Grafschaft Castell samt einem Fragment zur allgemeinen Reformationsgeschichte, aus dem Leben eines dieser Grafen.

Im 5ten Bande 1791. Reise ins Mainthal und in einige umliegende Gegenden, besonders nach Thurnau, Phantasie, Sonspareil u. s. w.


4.
Im 2ten Band des Magazins für Geschichte, Statistik, Litteratur und Topographie der sämmtlichen deutschen geistlichen Staaten, herausgegeben von P. A. Winkopp, (Zürch 1791. 8.) steht unter N. IX. Schreiben des Kurfürsten von Mainz an das Domcapitel zu Eichstädt,| während des eingetretenen Interregnums. Die Veranlassung desselben die Beschickung der Wahl eines neuen Bischoffs zu Eichstädt durch einen Commissar des Rheinischen Vicariats, zu dessen Nichtzulassung der Kurfürst in Mainz das Domcapitel in diesem Schreiben ermahnt hat.