Hauptmenü öffnen
Martin Heinrich Klaproth
Martin Heinrich KlaprothMezzotinto-Radierung, 1800
[[Bild:|220px]]
* 1. Dezember 1743 in Wernigerode
† 1. Januar 1817 in Berlin
deutscher Chemiker, Vater von Heinrich Julius Klaproth
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Commons-logo.svg Bilder und Medien bei Commons
Wikiquote-logo.svg Zitate bei Wikiquote
GND-Nummer 118723367
WP-Personensuche, SeeAlso, Deutsche Digitale Bibliothek
DNB: Datensatz, Werke

WerkeBearbeiten

  • (mit D. L. G. Karsten und anderen:) Nachricht von der wahren Beschaffenheit des nächtlichen Gepolters in Tegel bey Berlin im Jahr 1797. aus dem darüber geführten Protokoll … Berlin 1798, VD18 11779578, SB Berlin
  • Friedrich Albrecht Carl Gren’s … Systematisches Handbuch der gesammten Chemie. 3. Auflage, durchgesehen und umgearbeitet von Martin Heinrich Klaproth. Waisenhaus-Buchhandlung, Halle 1806–1807

Veröffentlichungen in PeriodikaBearbeiten

  • Mineralogisch-chemischer Beytrag zur Naturgeschichte Cornwallischer Mineralien. In: Schriften der Gesellschaft naturforschender Freunde zu Berlin. 7. Band, 1. Stück (1786), S. 141 UB Bielefeld, Harvard
    [engl. Übersetzung:] Observations Relative to the Mineralogical and Chemical History of the Fossils of Cornwall. Translated from the German by John Gottlieb Groschke. London 1787 MDZ München

SekundärliteraturBearbeiten