Hauptmenü öffnen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Hanns von Gumppenberg
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Mailied
Untertitel:
aus: Das teutsche Dichterroß, S. 42
Herausgeber:
Auflage: 13. und 14. erweiterte Auflage
Entstehungsdatum: 1901
Erscheinungsdatum: 1929
Verlag: Callwey Verlag
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: München
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Digitalisat auf Commons
Kurzbeschreibung: Parodie auf Julius Wolff
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[42]

 MAILIED

Boten sendet uns der Mai,
     Ob wir’s nicht vergaßen –
Tandaradei! zum Ringelreih!
     Ruft’s in allen Straßen.

5
Spielmann, wirf die Geig’ ans Kinn –

Horch’ doch, liebes Magedin!
 din derin
 din din.

Leg’ dich doch an meine Brust –

10
     Will dich dort schon halten:

An der Jungen Koselust
     Letzen sich die Alten!
Hüpfefuß hat Hüpfesinn –
Hupf’ doch, liebes Magedin!

15
 din derin

 din din!

Halt! den Kuß noch, Mündel rot,
     Darfst du nicht versagen,
Wirst die kleine Schmatzenot

20
     Nicht der Mutter klagen!

Schmatze her und schmatze hin –
Lach’ doch, liebes Magedin!
 din derin
 din din!


nach Julius Wolff