MKL1888:Queiroz

Meyers Konversations-Lexikon
4. Auflage
Nächster
Quenstedt
Wikisource-logo.svg

Wikisource-Seite: José Maria Eça de Queiroz

Tango style Wikipedia Icon.svg
Wikipedia-Artikel:
Wiktionary small.svg
Wiktionary-Eintrag:
Seite mit dem Stichwort „Queiroz“ in Meyers Konversations-Lexikon

Originalseite(n)
694

korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Empfohlene Zitierweise
Queiroz. In: Meyers Konversations-Lexikon. 4. Auflage. Bibliographisches Institut, Leipzig 1888–1889, Bd. 17, S. 694. Digitale Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=MKL1888:Queiroz&oldid=- (Version vom 25.10.2015)

* Queiroz, José Maria Eça de,[1] portug. Romanschriftsteller, geb. 25. Nov. 1843 zu Povoa de Varzim, studierte 1860–66 Rechtswissenschaft in Coimbra, gab aber in der Folge die juristische Laufbahn auf, um sich in Evora und Lissabon litterarischen Studien, zu widmen. Er kam darauf als Administrator nach Leiria und wurde dann portugiesischer Konsul zuerst in Havana, später in Bristol, Newcastle etc. Von seinen Romanen, die durchaus der naturalistischen Richtung folgen, sind besonders hervorzuheben: „O crime do padre Amaro“ (Porto 1874, neue umgearbeitete Aufl. 1880) und „O primo Basilio“ (das. 1879 und 1880).

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Die Kennzeichnung dieses Lemmas mit Sternchen ist nicht ganz zutreffend, da sich bereits in Band 5 (Esa de Queiroz) und Band 13 (Quiroz) weitgehend identische Artikel finden.