Hauptmenü öffnen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Rudolf Lavant
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Ludwig Uhland
Untertitel:
aus: Rudolf Lavant Gedichte, S. 25–26
Herausgeber:
Auflage: 3. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1965
Verlag: Akademie Verlag
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons
Kurzbeschreibung: Lavant wendet sich gegen abwertende Darstellungen Ludwig Uhlands
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Wj1887-41-325.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]
[25]
Ludwig Uhland


Wenn heut der kernig treue Schwabe,
Der Mann von klarem, starkem Geist,
Emporgewallt aus seinem Grabe,
Vernähme, wie ihn Deutschland preist,

5
Er fühlte schwerlich sich gefeiert

Und spräche ernst, bestimmt und schlicht:
„Der Mann, vor dessen Bild ihr leiert,
Wer es auch sei, ich bin es nicht!"

Und wider sie, die so geschäftig

10
Den Demokraten ausgebeint,

Daß jedes Zugs, der frei und kräftig
Und mutig, er entkleidet scheint,
Erhöbe in gerechtem Grimme
Als Zeugnis er sein Liederbuch

15
Und schleuderte mit lauter Stimme

Dann wider sie „des Sängers Fluch".

Ihr habt an ihm herumgedrechselt,
Herumgeschnitzelt und gedreht,
Daß er zuletzt wie ausgewechselt

20
Als Zerrbild vor dem Volke steht:

Aus ihm, der aus gepreßter Kehle
Das Lied sang von der Völkerschlacht,
Habt ihr die richt’ge Kautschukseele
Nach Tübinger Modell gemacht.

25
Muß jeder ganze Mann auf Erden,

Den großer Tage Sturm erfaßt,
Verhunzt, verzerrt, verkleinert werden,
Bis er zu euch am Ende paßt?
Ist euch kein Haupt so hoch gefürstet

30
[26]
Durch Adel, den kein Fürst verliehn,

Daß ihr nicht rastlos danach dürstet,
Es zu euch selbst hinabzuziehn?

Doch wird es nie und nie gelingen,
Und wenn ihr dicke Bände sprecht!

35
Er ließ zuerst die Leier klingen,

Die goldne, für des Volkes Recht;
Er hat die scharfen Liederfehden,
Den Groll, den Zorn dem Volk gelehrt –
Ein Ruhm, den ihr durch tausend Reden

40
Nicht wieder in den Winkel kehrt!

Anmerkungen (Wikisource)

Ebenfalls abgedruckt in:

  • Der Wahre Jacob 1887, Nr. 41, S. 325