Literarische Notizen (Die Gartenlaube 1863/14)

Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Literarische Notizen
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube
Herausgeber: Ernst Keil
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1863
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite

[224] Literarische Notizen. Von G. A. Wislicenus, der seit seiner Uebersiedelung nach Amerika literarisch geschwiegen hat, dürfen wir nächstens ein größeres Werk, das Product jahrelanger Studien, erwarten. Wislicenus lebt, wie wir unseren Lesern bereits früher mittheilten, jetzt in Zürich, wo er an der Spitze einer bedeutenden Pensionsanstalt steht. – Eckhof und seine Schüler, der neueste Roman Otto Müller’s, des bekannten Verfassers der „Chartotte Ackermann“ etc., findet neuerer Zeit bei der Kritik wie beim lesenden Publicum großen Anklang. Wenn wir auch nicht verschweigen wollen, daß die Einleitung etwas breiter und gedehnter gehalten ist als nöthig, so fesselt doch der Autor durch das Interesse, mit dem er seine Figuren zu zeichnen verstand, die Leser bis zum letzten Augenblick und liefert zugleich den abermaligen Beweis seiner Meisterschaft in Beherrschung culturhistorischer Stoffe. Allen Freunden einer gediegenen Lectüre empfehlen wir das Buch angelegentlichst. – Julius Rodenberg, der bisherige Redacteur des in Berlin erscheinenden „Deutschen Magazins“ hat die Redaction dieses Blattes niedergelegt und wird nächstens in Gesellschaft seiner jungen Frau, einer geborenen Triestinerin, eine große Reise nach Italien und den Küsten der Adria antreten. Wir freuen uns, den Lesern dieses Blattes mittheilen zu können, daß Rodenberg von jetzt ab seine bedeutende literarische Kraft vorzugsweise der Gartenlaube zuwenden wird.