Literarische Anzeigen (Illustrirte Zeitung, 1843, Heft 1)

Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Literarische Anzeigen
Untertitel: Illustrirte Werke im Verlage von J. J. Weber in Leipzig
aus: Illustrirte Zeitung, Nr. 1 vom 1. Juli 1843, S. 16
Herausgeber: Johann Jacob Weber
Auflage:
Entstehungsdatum: 1843
Erscheinungsdatum: 1843
Verlag: J. J. Weber
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: MDZ München, Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: [1]
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[16]
Illustrirte Zeitung (1843) 01 016 4 Illustrirte Werke im Verlage von J J Weber in Leipzig.PNG

Illustrirte Werke
im Verlage von
J. J. WEBER in LEIPZIG

Oskar B. Wolff.
Die Donau.
Mit 80 Stahlstichen und 100 Holzschnitten illustrirt von H. Bartlett.

Dieses Prachtwerk erscheint in circa 25 Lieferungen, jede von 2 Bogen Text und 3 Stahlstichen. Stich und Druck der Stahlplatten und die Ausführung der Holzschnitte ist den vorzüglichsten Künstlern Londons anvertraut gewesen. Der Preis einer Lieferung ist 2/3 Thlr., und macht man sich bei Unterzeichnung zur Abnahme des ganzen Werks verbindlich, wogegen sich die Verlagshandlung verpflichtet, jede die Zahl 25 überschreitende Lieferung gratis abzugeben.


Franz Kugler.
Geschichte Friedrichs des Großen.
Illustrirt von Adolph Menzel.
Preis 62/3 Thlr.

Nach beinahe vierjähriger ununterbrochener Arbeit hat der Künstler dieses Nationalwerk vollendet und damit, nach dem Urtheil der Kritik sowohl, wie nach dem Beifall des Publikums zu schließen, dem Helden des deutschen Volkes ein eben so würdiges Denkmal gesetzt, wie Horaz Vernet dem Heros des Jahrhunderts. Statt der vielen Urtheile, die wir über den Werth des Textes und der (400) Zeichnungen anführen könnten, erwähnen wir nur, daß dieses Werk bereits in einer englischen und holländischen Uebertragung erschienen ist, und eine russische Ausgabe jetzt vorbereitet wird.


P. M. Laurent.
Geschichte des Kaisers Napoleon.
Illustrirt von Horaz Vernet.
Preis 62/3 Thlr.

Das Werk, 115 Bogen stark mit gegen 500 in den Text eingedruckten Abbildungen nach eigens und nur zu diesem Werke gefertigten Zeichnungen von Horaz Vernet, ist vollständig in der 2. Auflage erschienen und entweder in einem Bande broschirt oder in 20 Lieferungen à 1/3 Thlr. zu beziehen.

Für den Werth dieses Werkes spricht der Umstand, daß es in fast alle europäischen Sprachen übersetzt worden; sein Ruf ist sogar weiter gedrungen, denn Laurent und Vernet’s Geschichte Napoleon’s ist es, die der französische Botschafter Graf Sercey dem Schah von Persien überreichte, und welche dieser Monarch in die Sprache seines Reiches zu übertragen befohlen hat. In Deutschland wurde die erste Auflage von 7500 Exemplaren in weniger als einem Jahre vergriffen.


Hippolite Bellangé.
Die Soldaten des Kaiserreichs.
Mit 50 colorirten Abbildungen.

Der Subscriptionspreis einer jeden Lieferung ist 1/3 Thlr., zahlbar bei Empfang einer jeden Lieferung. Die Verlagshandlung macht sich verbindlich, jede die Zahl 15 übersteigende Lieferung gratis abzugeben, dagegen verpflichten sich die Subscribenten bei Empfang der ersten Lieferung zur Abnahme des ganzen Werkes.


Plinius der Jüngste.
Die kleinen Leiden des menschlichen Lebens.
Illustrirt von J. J. Grandville.
Preis 33/4 Thlr.

In einer Gallerie von mehr als 200 genialen Skizzen hat Grandville die zahllosen, wirklichen oder eingebildeten kleinen Leiden unsers verzärtelten und empfindsamen Jahrhunderts meisterhaft dargestellt. Wenn uns die kleinen Leiden im wirklichen Leben oft mehr Sorge machen, als die großen, so erregen andererseits die durch sie herbeigeführten tragi-komischen Situationen unsere Heiterkeit und diese Scenen sind es, die uns Grandville vor Augen führt. Plinius der Jüngste, bereits vortheilhaft durch seine in einem halben Jahre in 2 Auflagen erschienene Naturgeschichte des deutschen Studenten bekannt, lieferte den Text voll Laune und feiner Satire.