Textdaten
<<< >>>
Autor: Der von Kürenberg
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Lied
Untertitel:
aus: Die zehnte Muse. Dichtungen vom Brettl und fürs Brettl. S. 94–95
Herausgeber: Maximilian Bern
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1904
Verlag: Otto Eisner
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons = Google-USA*
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Die zehnte Muse (Maximilian Bern).djvu
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[94]

Lied.

Ich zog mir einen Falken,
Wohl länger als ein Jahr.
Ihr wisst, wie zahm und sittig
Der schöne Vogel war.

[95]
5
Als ich ihm sein Gefieder

Mit Golde reich umwand,
Hub er sich in die Wolken
Und flog in fernes Land.

Mein Falk! Ich sah dich wieder,

10
Stolz war dein Flug und hoch.

Du führst an deinem Fusse
Den seid’nen Riemen noch,
Und Gold um dein Gefieder;
Doch mich vermeidest du.

15
Gott sende jedem Herzen

Sein holdes Liebchen zu!

Bewegt ist meine Seele,
Mein Auge thränenvoll,
Dass ich von meiner Schönen

20
Und Guten scheiden soll.

Verleumder, die mich trennten,
Euch stürze Gott in Leid!
Gott lohne, wer mich aussöhnt,
Mit Lieb’ und Seligkeit!

Nach dem von Kürenberg.
(12. Jahrh.)