Hauptmenü öffnen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Emil Rittershaus
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Lerchenlied
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 17, S. 280
Herausgeber: Ernst Ziel
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1879
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[280]
Die Gartenlaube (1879) b 281.jpg

Ein Lenzprophet.
Originalzeichnung von Emil Schmidt in Hamburg.

[280]
Album der Poesien.
Lerchenlied. (Mit Bild, Seite 281.)

Hoch im blauen Himmelsrund
Laut die Lerche singt,
Was bei Nacht vom Blumenmund
Auf den Wiesen klingt.

5
Was sie sprach, die Elfenschaar,

Die im Tanz sich schwang,
Jubelnd macht es offenbar
Froher Lerchensang.

Weiße Wolke lauscht dem Lied,

10
Lauscht der Melodei

Und die weiße Wolke zieht
Langsam nur vorbei.

Und der Wand’rer unten geht
Langsam nur vorbei. –

15
Singe, singe, Lenzprophet,

Deine Melodei!
 Emil Rittershaus.