Allgemeines Deutsches Kommersbuch:227

(Weitergeleitet von Laurentia, liebe Laurentia)
Schauenburg:
Allgemeines Deutsches Kommersbuch
Seite 452, 453
<< Zurück Vorwärts >>
De Schauenburg Allgemeines Deutsches Kommersbuch 224.jpg
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

[452]

heiß, als heimli=che Lie=be, von der nie=mand nichts
weiß, von der nie=mand nichts weiß.

     2. Keine Rose, keine Nelke kann blühen so schön, als wenn zwei
verliebte Seelen |: bei einander thun stehn. :|

     3. Setze du mir einen Spiegel ins Herze hinein, damit du kannst
sehen, wie so treu ich es mein.


          501.     Laurentia.

     Ziemlich geschwind.

     1. Laurentia, lie=be Laurentia mein! wann werden wir wie=der bei=
sam=men sein? „Am Sonntag.“ Drum wollt ich, daß al=le Tag
Sonntag wär, und ich bei meiner Lau=ren=tia wär! Lau=rentia!

     2. Laurentia, liebe Laurentia mein! wann werden wir wieder bei=
sammen sein? „Am Montag.“ Drum wollt ich, daß alle Tag Mon=
tag (u. s. f. bis Samstag) wär, und ich bei meiner Laurentia wär! Laurentia!


          502.     Kriegers Abschied.     (IV. 123.)

     Fest. Methfessel 1813.

     1. Leb wohl, mein Bräutchen schön! Muß jetzt zum Kam=pfe
[453] gehn. Das Sklaven=joch be=ginnt zu wan=ken, fort mit euch,
ü=ber=mütge Franken! Auch un=ser Herz schlägt kühn und
warm, und Hel=den=kraft stählt un=sern Arm.

     2. O Liebchen, weine nicht! Mich rufet heilge Pflicht! Wie
sollt ich hier alleine zagen, wenn draußen sie die Feinde jagen |:weit
fort - fort übern deutschen Rhein! Dabei muß dein Geliebter sein. :|

     3. Du alter, deutscher Rhein, wie wohl wird uns dann sein, wenn
wir erst deine Fluten sehen, wenn unsre Siegesfahnen wehen an deinen
Ufern schön und grün - die Feinde zagend heimwärts fliehn!

     4. Und kehr ich einst zurück, o Liebchen, welch ein Glück! Die
Arme, die dich dann umschlingen, die Freiheit halfen sie erringen; dann
kannst du sagen stolz und laut: „Auch ich bin eines Helden Braut!“

     5. Und graben sie mich ein dort an dem schönen Rhein, so jammre
nicht in bittern Klagen, des Kriegers Braut muß es ertragen; und
wer für Freiheit gab sein Blut, mit dem ist allewege gut! -

1813.


          503.     Des Sommers letzte Rose.     (II. 175.)

     Ziemlich gehalten. Irisch.

     1. Letz=te Ro=se, wie magst du so ein=sam hier
blühn? Deine freund=li=chen Schwestern sind längst, schon
längst da=hin. Kei=ne Blü=te haucht Bal=sam mit