Hauptmenü öffnen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Kaiser Wilhelm ein Freund des Turnens
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 24, S. 408
Herausgeber: Adolf Kröner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1888
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[408] Kaiser Wilhelm ein Freund des Turnens. Zu der Abhandlung des Dr. Euler in Nr. 19 dieses Blattes, welche diesen Titel trägt, wird uns ein kleiner Zusatz mitgetheilt, welcher einen neuen Beweis für die Gunst giebt, die Kaiser Wilhelm dem Turnen zuwendete. Ein Turnlehrer, der in Heddernheim bei Frankfurt am Main wirkte, hätte mit seinen Kollegen für ihre beiden Gruppen gern zwei Trommeln gehabt; doch wollten sie die Gemeindekasse mit solchen Ausgaben nicht belasten. Auf den Rath des Vorsitzenden des Schulvereins, sich doch an den Kaiser zu wenden, sandte 1887 der oberste Knabe ein Gesuch um zwei Trommeln ab und ihm wurde der Bescheid, Seine Majestät habe das Gesuch zur Erledigung den beiden nassauischen Regimentern Nr. 87 und 88 in Mainz zugestellt. In der That kamen auch in kurzem von dort zwei Trommeln an, welche unsere Turnerscharen bei kriegerischem Aufmarsch begeisterten. So zeigte sich auch im Kleinen des Kaisers Vorliebe für das Turnwesen.
†