Hauptmenü öffnen
Textdaten
<<< >>>
Autor: *§*
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Julius Mosen
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 6, S. 96
Herausgeber: Ernst Keil
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1862
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[96] Julius Mosen. Wie das schöne Weihnachtsfest Jedem, trotz Leid und Schmerz, eine helle Freude bringt, so brachte es auch unserem Dichter Julius Mosen zwei fromme herzerfreuende Gaben. Der Schillerverein sandte ihm eine Ehrengabe, um ihm zu beweisen, daß noch manches Herz dankbar die Gewalt seiner Lieder fühle. Und auch von hoher fürstlicher Hand wurde ihm ein Zeichen liebevoller Theilnahme gesandt; die Großherzogin Elisabeth von Oldenburg, die stets bemüht ist, ihn durch die liebenswürdigste Aufmerksamkeit zu erfreuen, schickte dem kranken Dichter am heiligen Abend ihr Bild, begleitet von einigen freundlichen Zeilen. Freude und Trost brachten ihm diese liebevollen Gaben, sowohl der alten Genossen, als der hohen gütigen Frau.

Möchten doch nun endlich auch seine Werke, die theilweise schon vollständig vergriffen, theilweise noch gar nicht weiter bekannt sind, dem deutschen Volke nicht länger vorenthalten werden, und die Gewalt seiner Worte, die jedes deutsche Herz mächtig rühren, nicht lediglich durch Tradition fortleben, sondern möglichst bald in einer billigen, dem Volke zugänglichen Gesammtausgabe dargebracht werden.

*§*