Internationale Rauferei

Textdaten
<<< >>>
Autor: Franz Grillparzer
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Internationale Rauferei
Untertitel:
aus: Die zehnte Muse. Dichtungen vom Brettl und fürs Brettl. S. 210
Herausgeber: Maximilian Bern
Auflage:
Entstehungsdatum: 1856
Erscheinungsdatum: 1904
Verlag: Otto Eisner
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons = Google-USA*
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Die zehnte Muse (Maximilian Bern).djvu
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[210]

Internationale Rauferei.
(1856)

Ich sah einen Rudel Gassenbuben,
Wie kaum entschlüpft aus des Lehrers Stuben,
Die warfen sich mit Ballen von Schnee
Und lachten, that’s Einem im Fallen weh.

5
Sie waren mit Ekelnamen nicht faul

Und streckten die Zunge aus dem Maul.
»Ei«, dacht’ ich in meinem Sinne, »ei,
Und so was duldet die Polizei?«
Da gewahrt’ ich Gold in ihren Haaren

10
Und sah erst, dass es – Könige waren.


Franz Grillparzer.