Seite:Die zehnte Muse (Maximilian Bern).djvu/216

Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Liste.png Verschiedene: Die zehnte Muse

Auf Vaters Geheiss kam nun hastig gesprungen
     Ein Rudel, tiefbräunlich und feist;

55
Drauf gnädig Gefrag’ nach den Namen der Jungen –

     Und Antworten tölpisch und dreist.

Frau Pfarrer, die Arme gekreuzt, ganz behäbig,
     Sie rühmte in Tönen so weich
Der Tochter Talente, im Lobe freigebig,

60
     Als käme Luisen nichts gleich.


Die mustert indes der Komtess Toilette,
     Die Spitzen und Schleifen am Kleid,
Erwägend, wie gern sie die Herrlichkeit hätte,
     Den Freundinnen allen zum Neid.

65
Zuletzt gab’s Kaffee aus altmodischer Kanne

     – Geschenk des Hochsel’gen! – Im Ton
Der Parentation hielt der Pfarrer dem Manne,
     Dem trefflichen, einen Sermon.

Er pries ihn als Heros, wie Gott ihn nur schicke

70
     Und man ihn nicht wieder hier trifft,

Vergass auch nicht, dass er die Rede brav spicke
     Mit Stellen der heiligen Schrift.

Nachseufzte geziemend die Gräfin dem Toten,
     Zog schnell aus der Tasche ihr Tuch,

75
Sprach gnädig davon, dass man viel ihr geboten, –

     Und fort ging der hohe Besuch.

Geleit gab der Pfarrer der Herrschaft als Ritter,
     Frau Pfarrer und Tochter jedoch,
Sie knixten am Thor, und sie knixten am Gitter

80
     Und knixen und knixen wohl noch!


Anna Maria Lenngren.




Internationale Rauferei.
(1856)

Ich sah einen Rudel Gassenbuben,
Wie kaum entschlüpft aus des Lehrers Stuben,
Die warfen sich mit Ballen von Schnee
Und lachten, that’s Einem im Fallen weh.

5
Sie waren mit Ekelnamen nicht faul

Und streckten die Zunge aus dem Maul.
»Ei«, dacht’ ich in meinem Sinne, »ei,
Und so was duldet die Polizei?«
Da gewahrt’ ich Gold in ihren Haaren

10
Und sah erst, dass es – Könige waren.


Franz Grillparzer.
Empfohlene Zitierweise:
Verschiedene: Die zehnte Muse. Otto Elsner, Berlin 1904, Seite 210. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_zehnte_Muse_(Maximilian_Bern).djvu/216&oldid=- (Version vom 31.7.2018)