Hauptmenü öffnen

Instinct oder Ueberlegung? (Die Gartenlaube 1878/26)

Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Instinct oder Ueberlegung?
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 26, S. 436
Herausgeber: Ernst Ziel
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1878
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[436] Instinct oder Ueberlegung? Als hübschen Beitrag zu diesem Capitel theilen wir Nachstehendes mit. „In unserem elterlichen Hause in Magdeburg“ – so schreibt uns Herr Aug. Fischer aus Halle an der Saale – „befand sich ein geräumiger Gartensaal, welcher in der besseren Jahreszeit als beständiger Aufenthalt der Familie benutzt wurde. Auch die Mittags- und Abendmahlzeiten wurden in demselben eingenommen, wobei die Flügelthüren nach dem Garten beständig offen standen. Eines Tages nun erschien, während die Familie beim Mittagsbrod saß, ein Schwalbenpärchen im Saale, flatterte längere Zeit wie prüfend an der mit reicher Stuckarbeit versehenen Decke umher, verschwand, kam wieder und wählte endlich die eine Ecke des Saales zur großen Freude und zum großen Jubel von uns Kindern zum Nestbau aus. Die Schwalben ließen sich durch die lauten Aeußerungen unseres Entzückens nicht im Geringsten stören. Ja, die schnelle Herstellung einer leichten Bedachung über einer in derselben Ecke des Saales stehenden größeren Gypsfigur, um diese vor dem Beschmutztwerden zu schützen, irritirte die Schwalben durchaus nicht. Aber leider hatten die Thierchen Unglück beim Bau, denn was sie heute gebaut hatten, fiel am andern Tage wieder ab. So ging es etwa vierzehn Tage lang, und der Nestbau kam nicht von der Stelle.

Da erschienen mit einem Male während der Mittagszeit fünfzehn bis zwanzig Schwalben, flatterten schreiend und lärmend an der Decke des Saales umher, besahen die Unglücksstelle, flogen eine nach der anderen fort, kamen mit Baumaterial in den Schnäbeln zurück und begannen gemeinschaftlich den Bau des Nestes. Dasselbe hielt diesmal fest, war am dritten oder vierten Tage fertig und wurde die Heimathsstätte von fünf Schwälbchen.

Das unglückliche Schwalbenpaar muß doch seine Noth den Gefährten geklagt haben. Weshalb sollten diese sonst gekommen sein? Ob die zu Hülfe gerufenen Schwalben etwa ältere, erfahrene, unser Pärchen ein unerfahrenes, junges gewesen – ob jene ein anderes Material als dieses Pärchen zum Bau benutzt haben, oder ob die vermehrten Kräfte den Bau gesichert und gefördert: das sind Fragen, welche ich nicht zu beantworten vermag. Jedenfalls ist aber wohl die Annahme gerechtfertigt, daß die Schwalben in diesem Falle mit Ueberlegung gehandelt hatten.“