In einem japanischen Garten

Textdaten
<<< >>>
Autor: Caroline Wilhelmine Emma Brauns
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: In einem japanischen Garten
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 19, S. 322-323
Herausgeber: Adolf Kröner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1893
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[312]
Die Gartenlaube (1893) b 312.jpg

In einem japanischen Garten.
Nach einem Gemälde von H. Humphrey Moore.

[323] In einem japanischen Garten. (Zu dem Bilde S. 312 und 313.) Wenn der Japaner von seinem Heimathland sagt, daß es der „Garten der Erde“ sei, so hat er gewiß nicht unrecht, denn nirgends dürften sich die klimatischen Verhältnisse für den Gärtner so günstig stellen wie hier. Infolgedessen ist auch der Schönheitssinn der Japaner in dieser Hinsicht stark ausgebildet. Jeder ist in gewisser Beziehung Kunstgärtner; der kleine Mann hat sein Gärtchen neben seiner Hütte so gut wie der Gutsbesitzer seinen Park, mit dem er seine Villa umgiebt, und hier wie dort herrscht der ausgeprägteste Sinn für landschaftliche Schönheit.

Die Parkanlagen der Großen und Begüterten haben oft eine weite Ausdehnung, und der Gutsbesitzer mit seiner Familie hat die mannigfaltigsten Gelegenheiten, sich der Natur, die ihn umgiebt, zu erfreuen. Hier ein lauschiges Plätzchen unter der breitästigen Matsufichte, die ihre Zweige wie ein Dach weithin ausstreckt, dort ein Fischteich, auf dessen Goldfische oder Karpfen der Wirth gewaltig stolz ist; sind doch manche der ältesten Thiere in dem klaren Wasser schon von seinem Vater oder gar von seinem Großvater gehegt worden!

Auch die schönen malerischen Bambushaine gehören so gut in einen wohlangelegten Park wie die Gruppen von eigenartig gezogenen Azaleen, die großen prachtvollen Bäume der Kamelie, der lieblich duftenden Paulownia und der verschiedenen Ahornarten, die, namentlich im Herbste, mit ihren buntfarbigen Blättern das Entzücken der Menschen bilden. Wie nun aber stets Geschmack und Liebhaberei verschieden sind, so pflegen auch die Besitzer oft diese oder jene Baumart, diese oder jene Blumensorte in ihren Gärten zu bevorzugen, und dann findet um die Zeit der Blüthe eine förmliche Wallfahrt zu diesen „Spezialisten“ statt. Von nah und fern kommen die Gäste, um zu schauen und zu bewundern, und die mit Recht so hoch gepriesene Gastfreundschaft der Japaner zeigt sich dann im hellsten Lichte.

Unser Bild führt uns einen solchen Besuch einer nachbarlichen Gutsherrschaft vor Augen. In dem Vorgarten der Villa sind die Herrschaften eben dem „Kango“ (Tragkorb) entstiegen, bei dem die Wärterin mit dem jüngsten Kinde noch verblieben ist. Augenscheinlich sind die Gäste hochwillkommen, denn der nie fehlende Begrüßungsthee ist ihnen bereits von der Dienerin entgegen getragen worden, noch ehe sie die Schwelle des Hauses überschritten haben. So wandeln sie, die erwachsenen Damen auf ihren sonderbaren Blöckchenschuhen, an dem Teiche mit seinen Silberreihern vorbei, dem Hause der Herrschaft zu.

Der Kango, mit dem der Japaner noch jetzt gerne reist, ist eines der sonderbarsten Dinge, die es giebt. Für den Europäer ist er eine Marter, der Japauer aber, von Jugend auf an das Unterschlagen der Beine gewöhnt, sitzt in dem tragbaren Korbe so bequem und behaglich wie wir in einem Landauer.

Fremdartig berührt uns immer die Kleidung der Japaner, trotzdem wir sie jetzt seit vielen Jahren kennen. Und dennoch ist dieselbe, namentlich für die klimatischen Verhältnisse Japans, so zweckmäßig, daß sie nur Anerkennung verdient. Außerdem ist sie nationalökonomisch von unberechenbarem Werthe – der glückliche Japaner weiß nichts von dem Ungeheuer Mode, von dem Moloch, dem der Europäer Zeit und Geld opfert. Von Alters her hat der Japaner nur einen einzigen Schnitt für sein Gewand, er kennt keine Aenderung, er verachtet die mörderische Schere, welche grausam und schonungslos in den Stoffen herumwirthschaftet; ihm gilt es lediglich, das eigens zu dem Gewand gewebte Zeug nach althergebrachter Vorschrift um den Körper zu legen, so lange bis es zerfällt. Und wie unser Bild beweist, wissen vornehmlich die Japanerinnen ihre Kleider so hübsch und reich zu gestalten, sie so anmuthig zu tragen, daß unser Auge nur mit Wohlgefallen darauf ruhen kann. Und wenn in den letzten Jahren die europäische Kleidung in Japan eingeführt worden ist, so hat man auch schon einsehen gelernt, wie unklug dieser Schritt war.

C. W. E. Brauns.